• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Fresstheater-"Wirtin" hofft auf 2021

Kabarett Christine Stolper ist älteste Kabarettistin

Nach dem Umzug vom Spiegelsaal in den großen Silbersaal öffnete das Fresstheater im Oktober wieder die Pforten. Und auch Christine Stolper empfing mit ihrem charismatischen Auftreten als "Wirtin" wieder die Gäste. Mit "Oma zahlt alles" startete das "Fressi"-Team hoffnungsvoll in ein neues Kapitel. Nur vier Wochen währte das Bühnenglück, dann kam der nächste Lockdown.

Von Anfang an dabei

Seit dem Start des Fresstheaters vor 17 Jahren ist Christine Stolper dabei. Bereits im Vorfeld arbeitete sie neben ihrem Hauptberuf als Erzieherin im Büro des Chemnitzer Kabaretts und war auch als Köchin in der Küche der Kabarettkneipe am Wirbeln. Seit 2003 hat sie im "Fressi" die wichtige Rolle der "Wirtin" inne. "Es geht darum, schon beim Einlass präsent zu sein, sich humorvoll, aber immer respektvoll, um die Gäste zu kümmern und eine aufs Stück bezogene Begrüßung vorzunehmen", beschreibt Christine Stolper ihren Part. Hinzu kommen unter anderem Rollen als Oma Hagedorn in der Spendengala oder als Reiseleiterin im Käptn's Dinner. Sie ist 79 Jahre alt und damit die älteste Fresstheater-Darstellerin. Doch ans Aufhören denkt die energiegeladene Kabarettistin nicht.

2020 ging in vielerlei Hinsicht an die Belastungsgrenze

"Dieses Jahr ist eine echte Belastungsprobe. Der Umzug war emotional, da unser Herz nach all den Jahren am Spiegelsaal hing. Aber die Vergrößerung der Kapazitäten war wichtig, um weiter existieren zu können", erzählt Christine Stolper und freundete sich schnell mit der neuen Spielstätte an.

Anfang November schloss man die Türen erneut, es bleibt still im Silbersaal. Viele Kartenbesitzer, so freut sie sich, behalten ihre Tickets, und auch der Gutscheinverkauf läuft gut. Das zeigt, wie sehr sich die Gäste nach dem "Fressi" und natürlich auch ihrer "Wirtin" sehnen. "Es ist hart, aber nun heißt es Augen zu und durch. Wir quieken erst, wenn es weh tut", hofft Christine Stolper und alle Kollegen auf ein schnelles Comeback im neuen Jahr.