Führung: Bauhaus in Chemnitz steht im Fokus

Vortrag Gästeführerin spricht im Museum

Chemnitz. 

Chemnitz. In Chemnitz gibt es zahlreiche Gebäude, die den Anspruch der Neuen Sachlichkeit und des rationalistischen Neuen Bauens erfüllen und so den Bauhausgedanken mittragen. Mit der Chemnitzer Designerin, Fotografin, Malerin und Bildhauerin Marianne Brandt kann die Stadt eine der bekanntesten Bauhäuslerinnen vorweisen. Aber auch Gebäude wie die Hochgarage, das Stadtbad oder das Museum Gunzenhauser dürfen nicht unerwähnt bleiben.

Das alles soll Gegenstand eines Vortrags im Museum für sächsische Fahrzeuge sein: Gästeführerin Veronika Leonhardt beleuchtet am Donnerstag einige interessante Verbindungen von Chemnitz zum Bauhaus.

Denn die Gründung des Bauhauses 1919 war letztlich die Institutionalisierung des Neuen Bauens. Diese Strömung war Teil der sogenannten Moderne, zu der auch der Expressionismus, die Neue Sachlichkeit und der Funktionalismus gehörten.

Referentin Veronika Leonhardt ist Diplomphilosoph und seit 2008 als Gästeführerin in Chemnitz tätig. Ihr Vortrag beginnt um 18.30 Uhr.