Für ein respektvolles Schulklima in Sachsen

Veranstaltung 20 Jahre "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

fuer-ein-respektvolles-schulklima-in-sachsen
Foto: Getty Images/iStockphoto/fotografixx

Mit mehr als 2.400 Schulen und über einer Million Schüler ist das Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" das größte Schulnetzwerk Deutschlands. Das Projekt bietet Schülern die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten und bürgerschaftliches Engagement zu entwickeln.

Sächsisches Schulnetzwerk wurde 20

Voraussetzung ist, dass mindestens 70 Prozent aller Schüler und Lehrer sich mit ihrer Unterschrift verpflichten, aktiv gegen jede Form der Diskriminierung an ihrer Schule einzutreten, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekte und Aktionen zum Thema durchzuführen. Das sächsische Schulnetzwerk feierte am gestrigen Freitag im Stadtverordneten-Saal des Chemnitzer Rathauses sein 20-jähriges Bestehen.

74 sächsische Schule beteiligen sich

Zur Festveranstaltung kamen rund 90 Schüler, 20 Lehrkräfte sowie Integrationsministerin Petra Köpping und Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig. Kultusminister Frank Haubitz betonte: "Als ehemaliger Schulleiter weiß ich, welchen Nutzen eine Schule aus diesem Projekt für eine demokratische Schulgemeinschaft zieht. Es ist zudem eine beachtliche Leistung, wenn sich eine Schule aktiv dieser Aufgabe stellt und eigene Projekte entwickelt. Ich freue mich sehr, dass sich in Sachsen bereits 74 Schulen am Netzwerk beteiligen."

Lob von Köpping

Petra Köpping lobte vor allem die Selbstverpflichtung der Schulen: "Sie wollen damit sagen: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima an unserer Schule und in unserem Umfeld. Wer als Schülerin und Schüler erfahren hat, was es bedeutet, diese Verantwortung zu übernehmen, der wird auch in seinem späteren Leben, in der Ausbildung, beim Studium, im Betrieb und in der Familie dafür Sorge tragen, dass andere Menschen nicht diskriminiert oder gemobbt werden."