Gartentrends 2020: So wird das Grün zur Wohlfühloase

Es duftet herrlich nach frisch gemähtem Gras und Blumen. Die Vögel zwitschern, irgendwo summt eine Biene. Unter den Füßen kitzeln die Grashalme und die Sonne wärmt die Haut… Der eigene Garten ist für viele Menschen eine Wohlfühloase, die zahlreiche Sinneseindrücke vereint und die Flucht aus dem Alltag ermöglicht. Aus dem Grund genießen es Gartenfreunde, wenn die neue Gartensaison beginnt, sie die Ärmel hochkrempeln und Rasen, Beete und Co. wieder auf Vordermann bringen können. Die Gartentrends 2020 helfen dabei, die Grünoase atmosphärisch und nachhaltig zu gestalten. Trendige Farben und Tipps für den Artenschutz machen den Garten zum kleinen Paradies für Mensch und Tier.

Farbenfroh und vielseitig - die Trendfarben 2020

Das Jahr 2020 steht in der Gartenwelt für eine bunte Vielfältigkeit, also eine Fülle an Formen und Farben ist on vogue. Lange Zeit galten gedeckte Nuancen und Monokulturen als schick und modern. Mit der Trendwende kommt eine Farbvielfalt in den Garten. Speziell fröhliche und warme Töne wie Gelb, Orange und Rot erobern die Herzen der Hobbygärtner. Auch ein kräftiges Himmelblau sollte in diesem Jahr in keinem Blumenbeet fehlen. Zeitlose Klassiker sind Grau und Weiß. In Kombination mit gelben Blumen sind Weißtöne ein ruhiger Blickfänger. 

Doch nicht nur in den Beeten wird es bunt. Auch der Vorgarten bekommt 2020 Aufmerksamkeit. Er stellt das Aushängeschild zahlreicher Grundstücke dar und soll daher nicht als triste Fläche das Auge beleidigen. Üppiges Grün und eine vielseitige Bepflanzung sind gefragt, um die Blicke der Passanten zu fesseln. Die dichte Pflanzenwelt vereint dabei mehrere Vorteile. Zum einen sind viele Büsche und Gräser pflegeleicht. Zum anderen bieten sie Unkraut keinen Raum. Wer sich für eine vielfältige Pflanzenpracht entscheidet, bietet Vögeln und Insekten einen Lebensraum und Nahrungsquellen. 

Dass der Insektenschutz 2020 im Trend liegt, ist längst kein Geheimnis mehr. Damit es auch in Zukunft im Garten grünt und blüht, spielt die Blütenbestäubung durch die Bienen eine wichtige Rolle. Um die summenden Gartenbesucher anzulocken, sind Bienenpflanzen und Bienenbetten angesagt. Sie erweitern das Nahrungsangebot für Wild- und Honigbiene. Empfehlenswert sind beispielsweise:

  • Salbei,
  • Lavendel,
  • Sonnenhut und
  • Seidenblume.

Durch die reichhaltige Bepflanzung erhöht sich das Pollenangebot, sodass mehr Bienen und andere Nützlinge angelockt werden.

Der Garten als Outdoor-Wohnzimmer

In den letzten Jahren ging der Trend immer mehr zum Outdoor-Wohnbereich. 2020 ist es soweit: Wohnbereich und Garten sind kaum noch voneinander zu trennen. Um gemütlich auf der Terrasse oder in einer schönen Gartenecke zu entspannen, bietet sich eine gemütliche Loungelandschaft an. Das Wohnzimmer unter freiem Himmel vereint Schick und Bequemlichkeit. Als empfehlenswert erweisen sich flexible Kombinationen, die nach Belieben erweitert werden können. Sie bieten Platz für einen gemütlichen Nachmittag allein, zu zweit oder mit Freunden.

Wer gern zu einer Grillparty oder einem geselligen Abend einlädt, findet mittlerweile auch online Möbel für den Biergarten zuhause. Langeweile und Einheitsbrei war gestern: Bei den Gartenmöbeln liegt der Materialmix im Trend. Daher darf Teakholz gern mit strapazierfähigem Outdoor-Geflecht oder Textil kombiniert werden. Auch kühle Edelstahlkonstruktionen können zu einem vielseitigen Ambiente beitragen.

Bepflanzung auf Terrasse oder Balkon: vertikal Gärtnern

Auch die Blumen- und Kräuterbeete erleben 2020 eine Neugestaltung. Sie müssen nicht länger horizontal angelegt werden. Um auf engen Flächen - beispielsweise auf dem Balkon - frisches Grün und duftende Kräuter zu pflanzen, bieten sich Vertikalbeete als kleine Wohlfühloasen an. Auch im kleinsten Garten oder auf einer Mini-Terrasse findet sich Platz für die übereinandergestapelten Beet-Konstruktionen. Teilweise bestehen diese aus:

  • wiederverwendeten Pflanzkästen,
  • Regalen,
  • Blumenampeln oder
  • Pflanztaschen.

Wer es unkonventionell mag, kann auch Alltagsgegenstände zum Blumentopf oder Beet-Ersatz umfunktionieren. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Nachhaltiges und tierfreundliches Gärtnern

Bildquelle: Pixabay.com ©  klimkin CCO Public Domain
Über einen tierfreundlichen Garten freuen sich auch tierische Gartenbewohner wie Igel und Biene.

Ein starker Gartentrend geht in Richtung nachhaltigem Gärtnern. Ressourcen sollen geschont und Müll vermieden werden. Beispielsweise lässt sich Wasser zum Gießen sparen, wenn man Regenwasser sammelt. Eine Regentonne unter der Wasserrinne ist ein gutes und stylisches "Auffangbecken". Des Weiteren empfiehlt es sich, selbst zu kompostieren, indem die Küchenabfälle nicht in der braunen Tonne, sondern auf dem Komposthaufen landen. Aus ihnen entsteht nährstoffreicher Humus.

Um im Garten auf Kunststoff zu verzichten, sollte auf Pflanzgefäße aus Weidengeflecht oder Ton zurückgegriffen werden. Damit Grünfläche und Beete nicht nur den menschlichen Bewohnern gefallen, empfiehlt sich das tierfreundliche Gärtnern. Ein bisschen Wildwuchs oder ein hübscher Steinhaufen im Beet kann beispielsweise dem Gartentier 2020, dem Igel, Zuflucht bieten. Um die Insektenvielfalt nicht zu gefährden, sollte auf den Einsatz von Chemie bei der Pflanzenpflege komplett verzichtet werden. Ebenso bietet sich anstatt Monokulturen eine reichhaltige Pflanzenwelt an.

Um den Naturschutz im Garten zu erhöhen, hilft es, bienenfreundliche Pflanzen auszusuchen, Insektenhotels und Nistkästen anzubringen. Ein weiteres Trendelement stellt die Vogelschutzhecke dar. Sie fungiert als Unterschlupf, Nistmöglichkeit und Nahrungsquelle für die gefiederten Gartenbesucher. 

Gartenpflege auf dem nächsten Level: Smartes Gärtnern

Längst hat die Technik auch im Garten Einzug gehalten. Daher verwundert es kaum, dass der Smart Garden zu den Top-Trends im Jahr 2020 zählt. Er verbindet Gartenpflege und Komfort, sodass die Gartenbesitzer ihre Zeit im Freien in vollen Zügen genießen können. Ein vollautomatischer Rasenmäher zieht schnurrend seine Bahnen und hält das Grün gepflegt kurz. Durch die tägliche Pflege erhält der Rasen zudem zusätzliche Nährstoffe, sodass er dicht und in sattem Grasgrün erstrahlt.