Geldsegen für die Schlosskirche

Sanierung Förderung in Höhe von 300.000 Euro

Die Sanierung der Schlosskirche geht in die nächste Runde: Nachdem in einem ersten Bauabschnitt bereits die Nordfassade instand gesetzt wurde, steht nun der Realisierung des zweiten Bauabschnittes nichts mehr im Weg. Rund eine halbe Million Euro fließen in die Sanierung der Westfassade und des unteren Turmbereichs.

 

Eines der ältesten und wertvollsten Denkmale saniert

Eine Förderung in Höhe von 300.000 Euro gibt es vom Freistaat aus dem sogenannten PMO-Vermögen - dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der ehemaligen DDR. "Es ist gut, dass wir mit dem PMO-Vermögen baugeschichtlich und kulturhistorisch bedeutende Denkmale sanieren und sie in neuem Glanze erstrahlen lassen können", sagte Innenstaatssekretär Günther Schneider bei der Übergabe des Fördermittelbescheids an Pfarramtsleiterin Gabriele Führer (Foto, li.). Mit der Schlosskirche Chemnitz wird eines der ältesten und wertvollsten Kulturdenkmale der Stadt saniert.