Genussfamilie vergrößert sich

WettbewerbFür die "Kochsternstunden" wetteifern erstmals Chemnitzer Restaurants um die beste Bewertung

Den Menü-Wettbewerb "Kochsternstunden" kennen wahrscheinlich (noch) die wenigsten Chemnitzer. Dabei wetteifern Restaurants aus ganz Sachsen in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal um die beste Bewertung. Diesmal stellen sich sachsenweit insgesamt 49 Einrichtungen dem Urteil der "Restauranttester".

Dabei ist nicht die Meinung einer Expertenjury gefragt, sondern von ganz normalen Gästen. Ziel von Initiator Clemens Lutz ist es, die Essgewohnheiten der Sachsen um neue Genussorte zu erweitern. "Über den Tellerrand blicken, ist ja nie verkehrt", schmunzelt Clemens Lutz, der den Wettbewerb in diesem Jahr um die Region Chemnitz erweitert. "In Dresden und Leipzig sind die Kochsternstunden bereits zu einer festen Größe gewachsen. Wir freuen uns, wenn künftig noch mehr Chemnitzer zu unserer sächsischen Genussfamilie gehören." Den Anfang machen acht Restaurants in und um Chemnitz - darunter das Max Louis in der Schönherrfabrik, der Fleischladen auf dem Brühl, das Gewölberestaurant im Schlosshotel Klaffenbach und die Speisekammer im Schlossviertel.

Gäste können regionale Restaurants bewerten

Das Prinzip: Jedes Restaurant bietet noch bis 15. März ein eigenes Kochsternstunden-Menü an. Die Gäste bekommen im Anschluss eine Karte mit personalisiertem Code und können online ihre Bewertung in den Kategorien Kochkunst, Service, Kreativität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Getränkebegleitung und Ambiente abgeben. Dabei hat jeder Restauranttester auch die Chance, einen der 205 Preise zu gewinnen. Mehr Infos:

www.kochsternstunden.de