Geschäftsklima-Index: Unternehmen sind zufrieden

Gute Konjunktur IHK wünscht mehr Daseinsvorsorge und qualifizierte Zuwanderung

geschaeftsklima-index-unternehmen-sind-zufrieden
Foto: Rico Hinkel

Ein neues Allzeithoch vermeldet die Industrie- und Handelskammer Chemnitz für ihren drei Mal jährlich ermittelten Geschäftsklima-Index: "Im Kammerbezirk Chemnitz hat der Aufschwung im Laufe des Jahres 2017 an Breite gewonnen", so Martin Witschaß, Referatsleiter Volkswirtschaft bei der IHK. 65 Prozent aller 640 befragten Unternehmen bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage mit "Gut", nur drei Prozent mit "Schlecht". Knapp ein Viertel erwartet für die nächste Zeit noch bessere Geschäfte, lediglich acht Prozent schlechtere.

Gute Lage trotz Fachkräftemangel

Die Ergebnisse fielen in allen betrachteten Wirtschaftszweigen besser aus als im Vorjahr, so die IHK. Weiterhin in der besten Laune ist das Baugewerbe, die Auslastung sei weiterhin sehr hoch. Auch die Industrieunternehmen berichten von einer besseren Ertragslage. Dafür seien sowohl verbesserte Inlands- wie wachsende Auslandsgeschäfte verantwortlich.

Von diesem Industrieaufschwung profitieren auch die industrienahen Dienstleister, der Güterverkehr und Teile des Großhandels. Auch der Einzelhandel berichtete von einem deutlichen Umsatzplus 2017. Eitel Sonnenschein ist trotzdem nicht alles. So berichtet inzwischen die Hälfte der befragten Unternehmen von mangelnden Fachkräften - scheiternde Stellenbesetzungen werden als Geschäftsrisiko betrachtet.

Kammern haben gemeinsame Ziele

Da dies ein gesamtsächsisches Problem ist, wünschen sich die Kammern in Chemnitz, Dresden und Leipzig zusätzliche Kapazitäten für die Lehramtsausbildung - bessere Bildung soll die Ausbildungschancen des Fachkräftenachwuchses verbessern. Darüber hinaus wünschen sich die Kammern für ihre Unternehmen qualifizierte, arbeitsmarktorientierte Zuwanderung aus Drittstaaten. Dazu müsse Deutschland ein Zuwanderungsgesetz erhalten. Außerdem müsse der Freistaat die Daseinsvorsorge mit Kitas, Schulen, Ärzten oder Breitbandversorgung flächendeckend sicherstellen.