Geschenkte Zeit

Immer weniger Menschen haben sie: Zeit. Doch dieses Wochenende bekommen wir eine Stunde geschenkt. Dank eines Genies - denn ursprünglich geht die Idee der Uhrenumstellung auf Benjamin Franklin zurück. Er stellte Ende des 18. Jahrhunderts schon Überlegungen an, wie man das Tageslicht besser ausnutzen könnte. Doch erst seit 35 Jahren stellen wir in Deutschland nun die Uhren im Frühjahr eine Stunde vor und im Herbst eine Stunde zurück. Während sich Smartphones und Funkwecker ganz von selbst auf den neuen Tagesrhythmus einstellen, legt Dirk Röder noch selbst Hand an. Der Chef des Chemnitzer Uhrenmuseums muss an den Zeigern Hunderter Turm-, Bahnhofs- und Stempeluhren drehen. Alle anderen können an diesem Wochenende eine Stunde länger machen, wozu sie Lust haben. Und am Montag werden es vor allem die Schulkinder danken, dass sie nach den Ferien wieder im Hellen zur Schule gehen können.