Gesprengte Automaten: Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß

Polizei Diebe rückten für Beutezug mit schwerer Pyrotechnik an

gesprengte-automaten-tatverdaechtige-wieder-auf-freiem-fuss
Der zerstörte Zigarettenautomat an der Apollostraße. Foto: Harry Härtel

Dass nach dem Jahreswechsel noch vereinzelt Böller gezündet werden, ist keine Seltenheit. Anfang der Woche nutzten Diebe allerdings schwere Pyrotechnik für einen besonderen Beutezug. Bereits am Montagabend zerstörten die Täter damit einen Zigarettenautomat an der Apollostraße. Einige Teile des Automaten fanden die Beamten im Umkreis von rund 15 Metern verstreut.

Am Dienstag traf es einen Automaten an der Zwickauer Straße. Dort alarmierte eine Anwohnerin gegen 23.30 Uhr die Polizei, nachdem sie einen Knall vernommen und vom Balkon aus zwei Männer an einem zerstörten Zigarettenautomaten beobachtet hatte. Die Chemnitzer Polizei konnte im Rahmen der Tatortbereichsfahndung zwei Männer stellen und Beweismittel sichern. Die beiden 28- und 35-jährigen Tatverdächtigen sind zunächst wieder auf freiem Fuß. Durch die zuständige Staatsanwaltschaft Chemnitz waren keine Haftbefehlsanträge gestellt worden. Die Ermittlungen gegen beide Männer wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion dauern aber weiter an.

Die Polizei informiert: Die Zerstörung solcher Automaten mit Sprengmitteln ist kein Bagatelldelikt. Beim Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion handelt es sich um einen Verbrechenstatbestand, welcher mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft wird.