Gestreckte Prüfung kommt gut an

Vorgestellt Kaufleute im Einzelhandel

Seit 2009 wird in der Ausbildung zum/zur "Kaufmann/-frau im Einzelhandel" die Gestreckte Abschlussprüfung (GAP) erprobt. Eine Evaluation des Ausbildungsberufs und dieser Innovation im kaufmännischen Bereich durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zeigt, dass die GAP als Prüfungsform in der Branche breit akzeptiert ist. Weiteres positives Ergebnis: Das Strukturkonzept der Pflicht- und Wahlqualifikationen und die Einbeziehung der Wahlqualifikation "Grundlagen unternehmerischer Selbstständigkeit" in Ausbildung und Prüfung haben sich bewährt. Gut angenommen wird von den Jugendlichen auch der "Durchstieg" von einer abgeschlossenen zweijährigen Verkäuferausbildung in das 3. Jahr der Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel.

Bei der Gestreckten Abschlussprüfung handelt es sich um eine Prüfungsform, die in zwei Teilen erfolgt. Dabei wird der erste Teil der Prüfung in der Regel etwa nach der Hälfte der Ausbildungszeit durchgeführt. Das Ergebnis wird prozentual gewichtet und fließt in das Ergebnis des zweiten Teils mit ein, der als Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung stattfindet. Zu den positiven Auswirkungen der Einführung zählen laut BIBB-Untersuchung insbesondere die Förderung der Lernanstrengungen der Auszubildenden durch die Aufteilung der Prüfungen, eine Erleichterung der Prüfungsvorbereitung durch die zeitliche Entzerrung, ein höherer Informationsgehalt der Prüfungsergebnisse aus Teil 1 der GAP sowie eine Motivationssteigerung bei den Jugendlichen. Dabei kamen die größten Anteile positiver Antworten aus den Betrieben: Sie schätzen zu 81 Prozent die GAP als geeignet für die kaufmännischen Berufe ein.

Auch die Struktur aus Pflicht- und Wahlqualifikationen wird von allen befragten Akteuren - Betrieben, Berufsschulen, Prüflingen, Prüfer/-innen, Industrie- und Handelskammern - positiv bewertet. Die zur Auswahl stehenden Wahlqualifikationen wie Beratung, Ware, Verkauf oder Marketing werden zwar mit deutlich unterschiedlicher Häufigkeit gewählt. Die Befragten sind sich aber einig, dass hierdurch die Bedarfe der Branche gut abgedeckt werden. bibb