Gesucht: Engagierte Schulen für Sächsischen Schulpreis

Startschuss Bewerbungen für die sechs Kategorien möglich

Das Kultusministerium hat mit Beginn des neuen Schuljahres den Startschuss für den mittlerweile fünften Sächsischen Schulpreis gegeben. Bis zum 30. November können sich Bildungseinrichtungen aller Schularten um die mit insgesamt 22.000 Euro dotierten Preise bewerben. Gesucht werden Schulen, die sich durch hervorragende Projekte oder Entwicklungskonzepte von anderen Schulen unterscheiden. Die Projekte sollen nachhaltig sein, einen Bezug zum Schulprogramm haben und neben einer großen Zahl von Schülern und Lehrkräften auch Eltern und externe Partner einbeziehen.

Arbeit in der Öffentlichkeit bekanntmachen

"Wir wollen mit den Preisen das überdurchschnittliche Engagement von Schulen, vor allem aber auch die Leistungen der Lehrerinnen und Lehrer würdigen", so Kultusminister Christian Piwarz. Der Minister fordert die Schulen auf, sich zu bewerben und ihre Arbeit damit auch einer breiteren Öffentlichkeit bekanntzumachen.

Vier Hauptpreise und zwei Sonderpreise

Erstmals werden vier Hauptpreise nach Schularten vergeben. In den Kategorien Grundschule, Förderschule, Oberschule sowie Gymnasium und berufsbildende Schulen gibt es je 4.000 Euro zu gewinnen. Mit je 2.000 Euro dotiert sind die Sonderpreise "Europa in der Schule "Interkulturalität", gestiftet von der Daetz-Stiftung und "Persönlichkeit macht Schule", gestiftet von der Heraeus Bildungsstiftung.

Schulen können sich direkt auf einen der Preise bewerben. Die 14 besten Schulen werden Anfang des Jahres 2020 von Jurorentandems besucht und im Mai werden die Preise auf einer Festveranstaltung verliehen.