Gesundheit statt Diensthandy

Umfrage Bei der Arbeitgeberwahl ist jungen Leuten eine Krankenzusatzversicherung wichtig

In vielen Firmen gehört die ständige Erreichbarkeit fast schon zum Alltag. Und wenn einem der Arbeitgeber ein schmuckes Diensthandy schenkt, ist dies sicherlich nicht nur zum Vergnügen des Arbeitnehmers gedacht.

Das noch vor wenigen Jahren prestigeträchtige Statussymbol wird von jungen Leuten, die vor dem Berufseinstieg stehen, kritisch gesehen. Einer repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der Allianz zufolge sehen nur 13 Prozent der Schüler und Studenten das Diensthandy als Pluspunkt bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber an. Auch mit Sportangeboten können Arbeitgeber die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht locken (13 Prozent), und selbst der Dienstwagen landet weit abgeschlagen bei nur 22 Prozent. 39 Prozent der befragten jungen Menschen finden dagegen eine vom Chef finanzierte Krankenzusatzversicherung so gut, dass sie die Arbeitgeberwahl positiv beeinflussen würde. Einen höheren Wert erreicht nur die betriebliche Altersvorsorge. Generell zeigen sich die Befragten erstaunlich vorausschauend: Zu den attraktivsten Extras zählen auch andere praktische Angebote wie eine Unfallversicherung, ein Jobticket oder vermögenswirksame Leistungen. Zwei Drittel der Schüler und Studenten sagen in der Allianz Studie, sie würden diese zusätzliche Leistung auch als besondere Wertschätzung durch den Arbeitgeber empfinden.