Gewinne im Eurojackpot: Spieler aus Bayern und NRW sahnen Millionen-Beträge ab

Der international ausgespielte Eurojackpot hat jüngst drei Deutsche aus Bayern und NRW zu neuen Millionären gemacht. Der Tipper aus NRW knackte sogar den Höchstgewinn. Bislang gemeldet hat er sich jedoch nicht.

Gewinner des Eurojackpot immer noch unbekannt

"Glück haben immer nur die anderen", denken sich viele Deutsche, wenn es ums Thema Lotterien und Co. geht. Hätten die drei Glückspilze aus Bayern und NRW, die kürzlich beim Eurojackpot Millionen-Beträge absahnen konnten, ähnlich gedacht, wären sie heute nicht reich. Konkret gewannen zwei Spieler aus Oberbayern jeweils 1,39 Millionen Euro, während ein Spieler aus NRW sogar den Hauptgewinn in Höhe von 90 Millionen Euro einstrich. Das Kuriose: Bisher hat sich der Tipper aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland noch gar nicht gemeldet.

Spieler aus Oberbayern gewinnen jeweils fast 1,4 Millionen Euro

Glück und Pech liegen bekanntermaßen manchmal ziemlich dicht beieinander. "Pech" ist in dem Zusammenhang mit den jüngst neu gekürten Eurojackpot-Millionären aus dem Süden Deutschlands allerdings ein sehr relativer Begriff. Zwar verpassten zwei Spieler aus Oberbayern den Hauptgewinn lediglich um eine Zahl, jedoch konnten sich beide aufgrund von fünf korrekt vorhergesagten Gewinnzahlen und einer von zwei Eurozahlen jeweils über 1,391 Millionen Euro freuen. Die fünf Gewinnzahlen zum Glück lauteten: 7, 16, 22, 36 und 44. 

Die eigentliche Ziehung findet wöchentlich traditionell jeden Freitagabend um 20 Uhr im finnischen Helsinki statt. In Deutschland wird diese im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht übertragen, jedoch werden die Gewinnzahlen beim Eurojackpot eine Stunde später im Internet gelistet.

NRW-Tipper sahnt 90 Millionen Euro ab und meldet sich nicht

Kurioser verlief die Ziehung indes für einen Spieler oder eine Tippgemeinschaft aus NRW. Diese(r) strich nämlich den Hauptgewinn in Höhe von 90 Millionen Euro ein, da neben den fünf benötigten Gewinnzahlen auch die beiden Eurozahlen im Vorfeld korrekt vorhergesagt worden waren. Das Spannende ist jedoch, dass der Gewinner bislang völlig unbekannt ist, wie die Lotteriegesellschaft Westlotto mitteilte. Sie warte geduldig darauf, dass das Rätsel um den Gewinner bald gelöst werde. 

Im Gegensatz zum NRW-Tipper ist zumindest einer der beiden bayerischen Glückspilze schon identifiziert. Er hatte mit einer Kundenkarte am Spiel teilgenommen, während der andere seinen Spielschein anonym abgegeben hatte.  

Dafür Zeit, sich zu melden, haben der Hauptgewinner aus NRW und der ebenfalls noch unbekannte Spieler aus Bayern bis zum Ende des Jahres 2023. Dass sich Spieler vorerst nicht melden, ist laut Auskunft der hiesigen Lotteriegesellschaften keine Seltenheit. Manche Tipper wollen demnach zunächst das mediale Interesse abflauen lassen, wiederum andere stehen im wahrsten Sinne des Wortes unter Schock und manche wüssten von ihrem Gewinn schlicht noch gar nichts. 

Der Eurojackpot gehört hierzulande neben dem klassischen Lotto 6 aus 49 zu den beliebtesten Lotterien. Neben Deutschland wird sie unter anderem auch in Dänemark, Finnland, Italien, Spanien und Ungarn ausgespielt. Insgesamt nehmen gewöhnlich mehr als 300 Millionen Menschen teil. 

Die beim Eurojackpot auf den Hauptgewinn ausfallende Mindestsumme beläuft sich auf zehn Millionen Euro. Wird der Jackpot in der jeweiligen Ziehung nicht geknackt, steigt die Gewinnsumme bis zum Höchstbetrag von 90 Millionen Euro an. 

Gegenüber einer Lotterie wie Lotto 6 aus 49 bietet der Eurojackpot neben der Chance auf das ganz große Geld außerdem den Vorteil, in 12 Gewinnklassen erfolgreich sein zu können. Die letzte überzeugt dabei mit einer Gewinnwahrscheinlichkeit von 1:42.