Gondeln auf dem Kaßberg

Premiere Chemnitzer Gastronom macht ein Lift-Gefährt zur Glühweinbude

Das gab es in Chemnitz noch nie. Ein Gastronom verwandelt ein Stück Kaßberg in eine Alm. Nico Kunz, Bar-Inhaber, wird Ende November eine Lift-Gondel in der Ulmenstraße stationieren. Das Aluminiumgefährt soll zwar nicht schweben, trotzdem während der Adventszeit der Hingucker sein. "Wir haben wochenlang an dem Teil gefeilt und geschraubt und getüftelt", sagt Kunz. Gemeinsam mit Lutz Gläser, dem Inhaber einer Werbeagentur, hat er so die silberne Gondel in einen knallroten Glühweinstand verwandelt. Die Gondel brachte der passionierte Skifahrer nicht etwa aus dem Alpenurlaub in der Schweiz mit. Er entdeckte sie beim Einkaufsbummel in Marienberg. Dort stand sie vor einem Sportgeschäft. "Ich habe den Inhaber wochenlang beschwatzt, bis er sie mir endlich überließ", erinnert sich der mehrfach deutschlandweit ausgezeichnete Chemnitzer Barkeeper. Hat er keine Angst, dass irgendwer die angeputzte und beleuchtete Gondel von seiner Bar-Terrasse entführt? "Das geht nicht", sagt er. Und Lutz Gläser ergänzt: "Wir haben einen 200-Kilogramm-schweren Stahlfuß an die Gondel geschraubt. Der hält sie stabil und schützt vor Dieben." Während der Adventszeit soll die Gondel den wohl kleinsten Weihnachtsmarkt von Chemnitz schmücken, freut sich Nico Kunz auf die bevorstehenden Wochen. Bereits in den vergangenen Jahren hatte er mit Glühwein-Holzbude, Rentierschlitten, Baum und Gebimmel die Anwohner des Kaßberges zum abendlichen Glühweintrinken an die Ulmenstraße gelockt. "Diesmal wird alles eine Nummer spektakulärer", verspricht er. Natürlich mussten auch die Ämter von der Idee, Glühwein aus einer Gondel auszuschenken, überzeugt werden. "So hat uns zum Beispiel ein Elektromeister die Technik abgenommen, damit an der Alu-Gondel niemand einen Stromschlag bekommt." Alle Genehmigungen hat Kunz nun in der Tasche. Und an das Mädel, die den ganzen Abend in der Gondel am Zapfhahn sitzt, hat er auch gedacht: "Die Gondel verfügt über eine Fußbodenheizung", sagt Kunz stolz.