• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Größerer Drogenfund in drei Chemnitzer Wohnungen!

Blaulicht Drogen und Bargeld wurden im Zentrum, Lutherviertel und Bernsdorf beschlagnahmt

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen unerlaubten Handels von Betäubungsmitteln durchsuchten Polizisten Wohnungen in der Ritterstraße, der Senefelder Straße sowie der Augustusburger Straße. Die Ermittler der Chemnitzer Kriminalpolizei konnten dabei u.a. diverse Betäubungsmittel und Bargeld auffinden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz waren beim Amtsgericht Chemnitz Durchsuchungsbeschlüsse für drei Wohnungen erwirkt worden, die am Donnerstagmorgen umgesetzt wurden.

 

Beamte werden bei Wohnungsdurchsuchungen fündig

In der Wohnung eines 36-Jährigen (deutsche Staatsangehörigkeit) fanden die Beamten etwa 743 Gramm Crystal, rund 170 Gramm Marihuana, knapp 21 Gramm Haschisch, fünf Ecstasy-Tabletten und 4,2 Gramm Kokain. Zudem wurden verschiedene Betäubungsmittel-Utensilien, Handys und ca. 1.700 Euro Bargeld in szenetypischer Stückelung sowie drei als gestohlen gemeldete Fahrräder gefunden. Wie sich herausstellte, waren zwei der Fahrräder jüngst in Dresden entwendet worden. Das dritte Fahrrad wurde aus einem Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in der Fürstenstraße in Chemnitz gestohlen. Gegen den 36-Jährigen ist Haftbefehl erlassen worden. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

 

Weitere Drogenfunde, Wertgegenstände und Bargeld

Bei einem 38-Jährigen (deutsche Staatsangehörigkeit) in der Wohnung fanden die Beamten weiterhin rund 20 Gramm Marihuana, zwei Gramm Crystal, mehrere Handys, einige hundert Euro Bargeld in szenetypischer Stückelung sowie diverses Buntmetall und Betäubungsmittel-Utensilien. Bei der dritten Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmten die Einsatzkräfte bei einem 39-Jährigen deutscher Staatsangehörigkeit ebenfalls Betäubungsmittel-Utensilien. Die Ermittlungen gegen die Beteiligten werden fortgeführt. In die gestrigen Durchsuchungsmaßnahmen waren 16 Beamte involviert.

 



Prospekte