Größter Akku Sachsens steht jetzt in Chemnitz

Aktion Staatssekretär nimmt Megaprojekt in Betrieb

groesster-akku-sachsens-steht-jetzt-in-chemnitz
René Kahle, Projektmitarbeiter, an den Batteriemodulen des Batteriespeichers. Foto: Toni Söll

Staatssekretär Stefan Brangs hat am Donnerstag seine Energietour durch den Freistaat fortgesetzt. Im Mittelpunkt der Tour stehen Unternehmen und Einrichtungen, die sich auf unterschiedliche Weise den Herausforderungen der Energiewende in Deutschland stellen.

Als Höhepunkt der Tour hat die inetz GmbH in Chemnitz an diesem Tag den für Sachsen bisher größten Batteriespeicher offiziell in Betrieb genommen. Mit einer Kapazität von 16 Megawattstunden zählt er zu den größten Anlagen in Deutschland. Der Riesen-Akku soll Netzschwankungen ausgleichen, die durch das Einspeisen von erneuerbarem Strom aus Windkraft- oder Photovoltaikanlagen entstehen können.

Riesen-Akku schreibt sächsische Energiegeschichte

Der Freistaat Sachsen hatte den Bau mit einer Million Euro gefördert. Mit der offiziellen Inbetriebnahme wurde ein kleines Stück sächsische Energiegeschichte geschrieben. Nach dem Termin in Chemnitz ging es für Stefan Brangs ins Vogtland. Dort entstehen textile Wärmespeicher der Zukunft.

Das Unternehmen STS Textiles GmbH & Co KG aus Grünbach hilft Unternehmen beim Sparen von Heizkosten. Der Stoff kann als Verschattungslösung oder auch als Designelement angebracht werden, nimmt überschüssige Wärme auf und gibt sie bei Bedarf beinahe verlustfrei wieder ab. Somit lassen sich Räume vor allem im Sommer besser klimatisieren. Das Produkt Sunsafer soll noch in diesem Jahr an den Start gehen.