Großbrand in Chemnitzer Industriegebäude

Brand Löscharbeiten werden durch komplizierte Lage des Objekts erschwert

Foto: Harry Härtel

Seit den späten Abendstunden des gestrigen Dienstags hält ein Brand in einem alten Chemnitzer Industriegebäude die Feuerwehr in Atem. Der vierstöckige Komplex mit einer Grundfläche von rund 1.500 Quadratmetern an der Turnstraße stand gegen 23 Uhr komplett in Flammen. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da sich das brennende Objekt in der Mitte eines Gebäudekarrees befindet und somit keine Drehleitern direkt an das Brandobjekt gestellt werden konnten. Daher entschied sich die Feuerwehr, den Komplex kontrolliert abbrennen zu lassen.

Nach Informationen der Polizei wurden Bewohner eines angrenzenden Hauses evakuiert, da der Giebel des brennenden Komplexes darauf zu fallen drohte. Die angrenzenden Straßen wurden großräumig gesperrt. Erst im Laufe des heutigen Tages ist mit einem Abschluss der Löscharbeiten zu rechnen. Untersuchungen zur Brandursache waren bisher noch nicht möglich.

Bei dem Feuerwehreinsatz kam es außerdem zu einem Unfall: Ein Funkstreifenwagen erfasste beim Rangieren einen 51-jährigen Feuerwehrmann, der gerade dabei war, die Löschwasserleitung zu errichten. Dabei wurde er leicht verletzt.