Große Ehre für kleine Buchhandlung

LITERATUR Buchhandlung "Universitas" erneut ausgezeichnet

"Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste", das wusste schon Heinrich Heine (1797-1856), der letzte Dichter der Romantik. Und das weiß auch Wenke Helmboldt, die seit fast drei Jahrzehnten auf dem Campus der Technischen Universität Chemnitz die Buchhandlung "Universitas" betreibt. Die konzernunabhängige, inhabergeführte Buchhandlung gehört auch in diesem Jahr wieder mit zu den besten Buchhandlungen in Deutschland, die vom Bundesministerium für Kultur ausgezeichnet wurden. Die "Universitas" konnte sich zum zweiten Mal in Folge über den deutschen Buchhandlungspreis und damit verbunden das Gütesiegel "hervorragende Buchhandlung" sowie ein Preisgeld in Höhe von 7.000,- Euro freuen.

Auszeichnung für die Buchhandlung"Universitas"

Eine aus Experten der Bücherbranche bestehende Jury hatte aus insgesamt 467 Bewerbungen 118 Buchhandlungen ausgewählt. "Wir sind unendlich stolz, dass Chemnitz mit uns erneut auf der Nominierungsliste stand", freut sich Wenke Helmboldt riesig, die mit einem innovativen Konzept sowie sozialen und politisch Engagement punkten konnte. Prof. Monika Grütters, seit Dezember 2013 Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, sieht in den konzernunabhängigen, inhabergeführten Buchhandlungen vor allem "Verteidiger der Demokratie": "Die Bereitschaft, sich mit anderen Sicht- und Lebensweisen auseinanderzusetzen, nimmt ab. Angesichts dieser Entwicklung ist die Vielfalt in unseren Buchhandlungen ein Plädoyer für Gedankenfreiheit und Verständigung. Denn Bücher laden dazu ein, Dinge anders zu sehen. Wer liest, öffnet die eigene Weltanschauung für fremde Empfindungen, andere Erfahrungen und neue Erkenntnisse", begründet die Kulturstaatsministerin die Wahl. Insgesamt gingen sieben Preise nach Sachsen - und einer davon landete in Chemnitz.

Beliebter Treffpunkt für Bücherliebhaber

Die Buchhandlung "Universitas" hat sich seit 1991 zu einem beliebten Treffpunkt für Chemnitzer Buchliebhaber entwickelt. "Als wir uns unmittelbar nach der Wende selbstständig gemacht haben, waren gute Kunden vor Ort und die Universität direkt nebenan das größte Glück in den Anfangsjahren", blickt Helmboldt auf den Start zurück. "Anschließend haben wir uns in der Stadt sowie bei den hiesigen Bibliotheken und Unternehmen einen Namen erarbeitet, auch zahlreiche Chemnitzer wissen unsere Arbeit sehr zu schätzen."

Und die Kunden sowie der eine oder andere Student kommen nicht nur, um auf einem der beiden weißen Ledersofas in Büchern zu stöbern, sondern bleiben noch für eine Tasse Kaffee oder Tee in der Buchhandlung mit Tradition und familiärem Flair. "Bei uns geht es nicht um die reine Kaufabwicklung, viel wichtiger ist der Komplettservice - und dieser besteht vor allem aus dem persönlichen Kontakt und einer Beratung mit Herz und Verstand, schließlich führt man im Buchhandel die meisten Gespräche unter vier Augen", weiß die ausgebildete Fachbuchhändlerin. Aus diesem Grund entscheidet sie selbst, was in die Regale kommt.

 

Fachhandel first!

Die Buchhandlung "Universitas" überzeugt mit einem anspruchsvollen und selbstgewählten literarischen und Sachbuchsortiment. "Wir unabhängige Buchhändler leben nicht von Bestsellerlisten und Einkaufsempfehlung, sondern von der Kundenneugier. Auf diese Weise lassen sich kleinere Verlage und besondere Bücher am besten entdecken", spricht die Geschäftsführerin aus jahrelanger Erfahrung. Sie selbst findet immer wieder neue Schätze, zuletzt waren es Dror Mishani mit "Drei" und Daniela Krien mit "Die Liebe im Ernstfall".

Mit einem festen Kundenstamm sowie persönlichem Service gelingt es der gemütlichen Campus-Buchhandlung sich gegen die zunehmende Digitalisierung und Branchengrößen zu behaupten. "Wer bis 17 Uhr ein Buch bestellt, kann dieses am Folgetag ab 9 Uhr bei uns im Geschäft abholen. Wir sind damit schneller als jede Online-Bestellung, schonen die Umwelt und erleben Menschen mit Freude beim Buchkauf. Individuelle Beratung inklusive." Dazu gehört beispielsweise auch, sich auf die Suche nach vergriffenen und antiquarischen Büchern und Fachzeitschriften zu begeben. Oder: ein Taschentuch gegen die laufende Nase parat zu haben, Hausarbeiten lochen, ein Fahrrad kurz beaufsichtigen, Briefe frankieren oder Tickets für aktuelle Kulturveranstaltungen verkaufen. All das kann nur der Fachhandel vor Ort. Und noch mehr.

 

"Mehr als eine kleine, unscheinbare Buchhandlung."

Denn während des Semesters findet jeden Dienstag zwischen 13:15 bis 13:30 Uhr die sogenannte SIESTA-Lesung statt. In dieser Viertelstunde lesen seit bereits 18 Semestern Professoren und Studenten aus ihren Lieblingsbüchern vor. "Dieses Format hat sich mittlerweile etabliert und wird sehr gut angenommen." Die erste SIESTA-Lesung im Wintersemester steigt am 15. Oktober; bei dieser wird der Politologe und Historiker Prof. Dr. Stefan Garsztecki vorlesen. Am gleichen Tag findet 17:15 Uhr noch eine Lesung mit Jens Sparschuh zum Thema "Lesen IST ein Wunschkonzert" statt.

Darüber hinaus kooperiert die Buchhandlung"Universitas" mit verschiedenen Professuren und ist bei deren Veranstaltungen auf dem Campus sowie sonstigen in der Stadt mit Büchertischen präsent. Mit dem Student_innenrat der TU Chemnitz arbeitet man im Bereich Feminismus und Rechtsextremismus zusammen und betreut regelmäßig Vorträge und Tagungen. Dazu gehörte jüngst die Präsenz im Rahmen der Ausstellung "Kunst trotz(t) Ausgrenzung" im Wirkbau. Ebenso im sozialen Bereich engagiert sich Wenke Helmbold, die ein Herz für Praktikanten hat. Auch jene, die unter einer ausgeprägten Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) leiden oder totale Leseverweigerer sind, erhalten bei ihr eine Chance. All das zeigt, dass die Buchhandlung "Universitas" weitaus mehr ist, als nur eine kleine, unscheinbare Buchhandlung.