Großkontrolle: Selbstgebauter Sprengsatz bei 23-Jährigem gefunden

Polizei Zudem lag gegen eine 28-jährige Frau bereits ein Haftbefehl vor

Am Donenrstag führte die Polizeidirektion Chemnitz erneut eine Großkontrolle zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität im Innenstadtbereich, sowie darüber hinaus durch. Dabei wurden mehrere Straftaten festgestellt.

Unter anderem trafen Einsatzkräfte in der Jägerstraße gegen 14.25 Uhr eine 28-Jährige an, die per Haftbefehl gesucht worden war. Bei der Kontrolle der Frau fanden die Polizisten einen Elektroschocker sowie mehrere hundert Euro in szenetypischer Stückelung. Sie wurde daraufhin zur Dienststelle gebracht und in Gewahrsam genommen.

Was hatte der Mann mit dem Sprengsatz vor?

Weiterhin wurde die Wohnung der 28-Jährigen gemäß eines durch die zuständige Staatsanwaltschaft erlassenen Beschlusses durchsucht. In der Wohnung stellten die Beamten einen 23-jährigen Mann fest, welcher im Besitz eines selbstgebauten Sprengsatzes war. Dieser wurde beschlagnahmt.

Außerdem befanden sich in den Räumen verschiedene Utensilien, die einen Schluss auf Handel mit Betäubungsmitteln zulassen. Die Gegenstände, die teilweise Anhaftungen von Drogen aufwiesen, wurden sichergestellt. Gegen den 23-Jährigen wird indes wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt, wobei auch zu klären sein wird, wofür der Sprengsatz mit Schwarzpulver aus Böllern Verwendung finden sollte. Die 28-Jährige wird hingegen am heutigen Tag einem Haftrichter vorgeführt.

Marihuana, Cannabis und Crystal sichergestellt

Am Tietz kontrollierten die Polizisten am späten Nachmittag einen 36-Jährigen, der ein verbotenes Einhandmesser bei sich hatte und mit einem Fahrrad unterwegs war, welches zur Fahndung stand. Das Fahrrad und das Messer wurden sichergestellt.

Der Tatverdächtige bekam zwei Anzeigen - wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Diebstahls. Weitere Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden überdies gegen vier Kontrollierte (m/15, m/16, m/31, w/36) gefertigt. Sie alle hatten Marihuana, Cannabis oder Crystal bei sich. In die Großkontrolle waren insgesamt knapp 60 Einsatzkräfte involviert.