Grundschüler holen die Großeltern ins Boot

Konzept Grundschule der DPFA setzt auf alters- und entwicklungsgerechte Förderung

Dass Kreativität und schöpferisches Denken in der Freien Grundschule Regenbogen an erster Stelle stehen, bewies die Einrichtung gestern beim Adventskranzbasteln in stimmungsvoller Weihnachtsatmosphäre. Dafür holten die Grundschüler traditionell ihre Omas und Opas mit ins Boot, schließlich können sie von den älteren Generationen auch jede Menge lernen.

"Das ist eine schöne Tradition, die wir heute leider zum letzten Mal genießen können. Im kommenden Schuljahr besucht Josefine bereits das Gymnasium", sagte Ursula Opitz, die ihre Enkelin Josefine jedes Jahr bei der Gestaltung des Kranzes tatkräftig unterstützte. "Sie hat hier eine sehr gute Schule mitbekommen. Es passte einfach alles", lautet ihr Resümee. 2006 mit einer ersten Klasse begonnen, hat sich die Freie Grundschule der DPFA Akademiegruppe unter Chemnitzer Eltern einen Namen gemacht. "Ausschlaggebend ist unser pädagogisches Konzept", weiß Schulleiterin Ulrike Schindler. "Wir wollen nicht nur ein angenehmes Lernumfeld bieten, sondern auch einen Lebensraum schaffen, in dem sich unsere Schüler wohl und geborgen fühlen. Zudem legen wir Wert darauf, dass der Lehrplan mit Kommunikationsangeboten wie der Spiel- und Sprecherziehung ergänzt wird." Das Ziel bestehe darin, Kinder zu befähigen, mit Effizienz zu lernen, Lerninhalte dauerhaft nutzbar zu machen und sich Wissen und Können eigenständig zu erarbeiten. Im Unterricht und in der Hortbetreuung stehen deshalb die alters- und entwicklungsgerechte Förderung des Lernens als aktiver Prozess im Mittelpunkt.

Für das kommende Schuljahr 2013/2014 gibt es in der Regenbogen-Grundschule noch freie Plätze. Mit über 40 Schulen und mehreren Instituten in über 25 Bildungsstätten an 14 Standorten bietet die DPFA Akademiegruppe seit 1990 erfolgreich Allgemeinbildung, Betreuung in Kindergarten Hort, Erstausbildung, Umschulung und Weiterbildung an.