Haben es selbst in der Hand

Basketball Niners mit guter Ausgangsposition gegen Hamburg

Die Niners haben das wichtige erste Halbfinalspiel zuhause gegen die Hamburg Towers mit 87:81 für sich entschieden. "Das war der erste Schritt, mehr nicht", weiß Trainer Rodrigo Pastore um die Schwere der Aufgabe. Wie erwartet wurde es vor über 2800 lautstarken Fans ein eng umkämpftes Match. Dabei duellierten sich vor der Pause vor allem Robin Lodders auf Chemnitzer Seite und der variable Beau Beech im Gäste-Trikot.

Im dritten Abschnitt zeigten dann die Nordlichter, vom ehemaligen Chemnitzer Aufstiegstrainer Mike Taylor bestens eingestellt, ihre ganze Klasse und zogen auf zehn Punkte davon. Doch die Hausherren stemmten sich, von den Rängen enthusiastisch unterstützt, zurück ins Spiel und gingen in der "Best of five" Serie mit 1:0 in Führung.

Fünf Chemnitzer punkteten zweistellig, Lodders mit 17 Zählern am erfolgreichsten. Auch der länger verletzte Matt Scott gab einen Kurzeinstand und könnte in der Serie noch äußerst wichtig werden. Bei der Ausgeglichenheit beider Kontrahenten könnte letztendlich auch die tiefere Bank ein wichtiger Faktor sein. Einmal mehr zeigte der Hauptrundenerste sein Teamwork, jeder Spieler übernahm Verantwortung.

Eines der wichtigsten Spiele steht direkt vor der Tür

Das zweite Spiel der Serie fand am vergangenen Dienstagabend statt und das Spiel Nummer 3 am heutigen Freitagabend (Beginn: 19.30 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) ist ein ganz wichtiges in dieser Halbfinalserie, vielleicht schon das alles entscheidende. Ganz sicher wird die "Hartmann-Hölle" aus den Nähten platzen und die Fans können wieder zum "sechsten Mann" werden.

Zur Erinnerung: wer in diesem Duell drei Siege auf dem Konto hat, darf (sportlich) kommendes Jahr 1. Bundesliga spielen.