Hier wird ein Stück Sportgeschichte demontiert...

Sportforum Rückbau der Flutlichtmasten hat begonnen

Die Sanierung des Hauptstadions im Chemnitzer Sportforum startet zwar erst im Mai, doch die Vorarbeit dazu läuft bereits seit dieser Woche. Die Rede ist vom Rückbau der jeweils rund 54 Meter hohen Flutlichtmasten, die seit Wochenbeginn mithilfe eines Krans nacheinander abgenommen und vor Ort zerlegt werden. Sie brannten beispielsweise bei den großen Europapokalschlachten des FC Karl-Marx-Stadt im Herbst 1989, so unter anderem gegen Sion und Juventus Turin.

Das einstige Ernst-Thälmann-Stadion bekam 1968 die damals modernste Flutlichtanlage der DDR. Die vier Masten können jedoch nicht weiter betrieben werden.

Weitere Nutzung aus statischen Gründen nicht möglich

Zur Begründung heißt es vonseiten der Stadt: "Eine weitere Nutzung ist aus statischen sowie bautechnischen Gründen nicht möglich ist. Durch die fortschreitende Korrosion der Stahlkonstruktion steigen die Wartungs- und Unterhaltungskosten immens." Zudem seien an der Seite des Marathonturms zwei neue Funktionsgebäude mit dringend benötigten Umkleide- und Sanitärbereichen sowie Trainings- und Wettkampfräumen geplant. Die alten Flutlichtmasten sollen durch acht moderne Beleuchtungsmasten, die auch eine Beschallungsanlage enthalten, ersetzt werden. Der Rückbau der Flutlichtmasten gehört zu den Vorarbeiten für den umfangreichen Umbau des Hauptstadions bis Ende 2020. Dieser beinhaltet die Sanierung des Turmgebäudes mit Unterbringung des Olympiastützpunktes, den Abbruch der Zuschaueranlage im Bereich der Südkurve und die Umgestaltung der Nordkurve. Die zu erhaltenden Tribünenbereiche werden befestigt.

Bis Ende 2020 wird gebaut

Das gesamte Gelände soll neu umzäunt, der Zielrichterturm neu gebaut und die technischen Anlagen erneuert werden. Das Bauende ist für Dezember 2020 vorgesehen. Die Gesamtkosten betragen rund 9,4 Millionen Euro, die zur Förderung aus dem Bundessonderförderprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" beantragt werden.