Himmelblaue beim Oberliga-Aufsteiger erfolgreich

FUSSBALL CFC siegt am Ende 4:1 beim VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

Tor-Premiere für Kimmo Hovi: Gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal erzielte der finnische Stürmer via Foulelfmeter sein erstes Tor für den Chemnitzer FC. Foto: Dominic Falke/PB Marcus Hengst

Hohenstein-Ernstthal. Der Chemnitzer FC gewinnt sein Testspiel gegen den VfL Hohenstein-Ernstthal mit 4:1. CFC-Coach Bergner stellte - mit Ausnahme von Langer - hauptsächlich die zweite Garde auf. Mitte der zweiten Halbzeit brachte er seine erste, welche innerhalb von fünf Minuten mit drei Treffern den zwischenzeitlichen Ausgleich wieder korrigieren konnte. Im "Stadion auf dem Pfaffenberg" wohnten diesem freundschaftlichen Vergleich 615 Zuschauer bei.

Guter Start, fehlerhafte Fortsetzung

Die Himmelblauen setzten den Gastgeber, der sein erstes Vorbereitungsspiel gegen den Bischofswerdaer FV mit 1:3 verlor, frühzeitig unter Druck und hatten - in Person von Hovi - in der Anfangsviertelstunde zwei gefährliche Möglichkeiten. Die erste, ein Freistoß aus aussichtsreicher Position, schoss der Neuzugang von International Leipzig in die Mauer; die zweite, einen Elfmeter nach Foulspiel an Aloi, verwandelte er in der 15. Minute sicher. Anschließend stockte jedoch das himmelblaue Getriebe erheblich, sodass die Platzbesitzer zu Chancen kamen. Diese konnten aber allesamt von Sowade pariert werden. Mehr als ein Hoheneder-Kopfball nach Tallig-Eckball, der im letzten Moment auf der Linie geklärt wurde, sprang für einen kreativlosen CFC nicht heraus.

Der Ausgleich und drei himmelblaue Tore

Im Vergleich zu den bis dato absolvierten Testspielen gab es in der Pause nur einen Wechsel. Für Langer kam Blum - ebenfalls ein Kandidat für die Stammformation - aufs Feld, dem es aber ebenfalls nicht gelang, Struktur in das himmelblaue Spiel zu bekommen. So erzielte Maik Georgi in der 50. Minute den mittlerweile nicht unverdienten Ausgleich. Als Bergner in der 68. Minute acht Wechsel vollzog, kippte die Partie. Die vermeintlich erste Garde des CFC zog das Tempo an, intensivierte das Pressing und erzwang Fehler. Nach Fehlpass des Hohensteiner Schlussmanns musste Garcia in der 73. Minute den Ball aus der Ferne nur noch ins leere Tor schießen. Drei Minuten später verwertete Eckhardt einen schnell ausgeführten Grote-Freistoß, wiederum eine Minute danach vollendete Tobias Müller eine gefühlvolle Blum-Vorlage zum 4:1-Endstand.

Fan-Appell an Insolvenzverwalter Siemon

Während sich die neuzusammengestellte Mannschaft immer besser zu finden scheint, will hinter den Kulissen des Chemnitzer FC einfach keine Ruhe einkehren. So sprach Insolvenzverwalter Klaus Siemon auf Grundlage von insolvenzrechtlichen Mitteln dem Präsidenten Andreas Georgi sowie Aufsichtsrats-Vorsitzenden Uwe Bauch ein Haus- und Stadionverbot aus. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die Diskrepanz hinsichtlich der Neuausrichtung des Vereins und den damit verbundenen notwendigen Maßnahmen, um einen glaubwürdigen Neuanfang für Sponsoren, Mitglieder und Fans zu ermöglichen.

Der "Fanszene Chemnitz e.V." hat daraufhin eine öffentliche Stellungnahme publiziert, in welcher er zur aktuellen Situation Stellung bezieht. So sei die Suspendierung von Georgi und Bauch in keinster Weise nachvollziehbar - und müsse entsprechend wieder aufgehoben werden. Weiterhin wird die Idee einer Ausgliederung, die Siemon bei einem Sponsorentreffen vorstellte, verurteilt. "Niemand steht über dem Verein. Auch kein Klaus Siemon", erklärt der "Fanszene Chemnitz e.V." - und trifft damit den Nerv vieler CFC-Fans und -Mitglieder.