Himmelblaue schaffen mehr Transparenz

Fussball CFC ab sofort mit Stadionverbotsanhörungskommission

himmelblaue-schaffen-mehr-transparenz
Die Südkurve, das Herzstück der Chemnitzer Fans, zeigt immer wieder beeindruckende Choreografien. So auch im Pokalspiel gegen Bayern München im August 2017. Foto: Marcus Hengst

In Kooperation mit dem "Fanprojekt Chemnitz" der AWO und dem "Fanszene Chemnitz e.V." hat der Chemnitzer FC eine offizielle Stadionverbotsanhörungskommission gegründet. An der Erstellung einer entsprechenden Geschäftsordnung, welche auf einer gemeinsamen Sitzungen von Aufsichtsrat und Vorstand bestätigt und dann vom Vorstand beschlossen wurde, waren weiterhin der Stadionverbotsbeauftragte sowie die Fanbeauftragte beteiligt.

Mehr Transparenz im Umgang mit den Fans

Die Intention, welche hinter der Gründung der SVAK steht, erläutert CFC-Vorstandsmitglied Andreas Georgi: "Wir möchten die Entscheidung rund um Stadionverbote transparenter und nachvollziehbarer gestalten. Es geht darum, nicht pauschal, sondern unter Berücksichtigung der konkreten Umstände eines Falls in angemessener Form zu reagieren. Hierbei soll auch versucht werden, bereits bei einem drohenden Stadionverbot tätig zu werden und in starkem Maße Bewährungsmodelle einzubeziehen."

So erhält jeder himmelblaue Anhänger, der von einem Stadionverbot betroffen ist, das Recht einer Anhörung, in welcher die durch Vorstand und/oder den Stadionverbotsbeauftragten zu treffenden Entscheidungen individuell vorbereitet werden. Fans sollen mit dieser Verfahrensweise nicht mehr langfristig ausgegrenzt und stigmatisiert werden.

Das "Fanprojekt Chemnitz" begrüßt die Etablierung Stadionverbotsanhörungskommission ausdrücklich. Nicole Gabriel hebt hervor: "Die Kommission leistet einen wichtigen Beitrag, um den präventiven Charakter von Stadionverboten zu unterstreichen. Sie fordert Transparenz für das Verfahren an sich und die Entscheidung. Außerdem reduziert sie das Misstrauen, fördert den wichtigen Dialog, das demokratische Verständnis und gibt den betroffenen Fans die Möglichkeit, angehört zu werden."

Kommission aus Vereins- und Fanvertretern

Der Stadionverbotsanhörungskommission gehören insgesamt fünf Personen an. Sie setzt sich aus einem Vorstandsvertreter, dem Stadionverbotsbeauftragten, der Fanbeauftragten, einem Vertreter des AWO-Fanprojektes sowie einem vom "Fanszene Chemnitz e.V." benannten Vertreter aus der himmelblauen Anhängerschaft zusammen. Die erste konstituierende Sitzung und Besprechung ist für Donnerstag, den 22. Februar, angesetzt. In der Folgezeit sind regelmäßige Kommissionszusammenkünfte vorgesehen.