Himmelblaue starten gegen Zwickau in die Saison

Sport Großer Andrang beim CFC

himmelblaue-starten-gegen-zwickau-in-die-saison
Eine volle Haupttribüne: Das Bild jedoch nicht von einem Spiel, sondern ist beim Trainingsauftakt am 19. Juni entstanden. Foto: Harry Härtel

Man kommt hin und wieder schon ein wenig ins Staunen, wenn man die Meldungen verfolgt, die sich derzeit um den Chemnitzer FC ranken. Nicht nur, dass 1600 Zuschauer zum Trainingsauftakt ins Chemnitzer Stadion gekommen waren. Nein, es bildete sich auch am ersten Tag des Vorverkaufs zum Pokalspiel gegen Bayern München eine riesige Schlange vor der Arena.

Und das, obwohl dieser lediglich für Mitglieder und Dauerkarteninhaber gedacht war, die eine ganze Woche lang für den Erwerb der Karten Zeit hatten. Die Aussagen von Pressesprecherin Nicole Oeser, die bescheinigte, dass bereits 2500 Dauerkarten sowie über 7500 Karten für das Westsachsenderby gegen Zwickau abgesetzt sind, passen da nur allzu gut ins Bild.

Dieses Momentum will die neue sportliche Führung um Steffen Ziffert und Horst Steffen aufgreifen: "Wir wollen einen offensiven und attraktiven Fußball spielen und dafür sorgen, dass die Leute zufrieden und begeistert das Stadion verlassen", sagt der Cheftrainer. Speziell in der heimischen community4you-Arena möchte man wieder "eine Macht sein" - der Auftakt mit dem Derby gegen die Mannschaft aus der Muldestadt könnte wohl kaum gelegener dazu kommen.

Morgen Saisonauftakt gegen Zwickau in der community4you-Arena

Bei diesem Unterfangen kann der CFC am morgigen Sonntag (Anstoß 14 Uhr) voraussichtlich bis auf den im Aufbautraining stehenden Jamil Dem auf alle Akteure zurückgreifen. Mannschaftskapitän Marc Endres bescheinigte dem Gegner, eine starke Rückrunde gespielt zu haben und sich im Vergleich zu dieser sicherlich nicht verschlechtert zu haben. Man darf also gespannt sein, wie die neu formierte CFC-Mannschaft diese Aufgabe angehen wird.

Fest steht eines: Der Chemnitzer FC gehört sicherlich in dieser Saison nicht zu den Aufstiegsfavoriten. Der Verein hat jedoch die große Chance, wieder mehr Fußballfreunde aus Chemnitz und Umgebung nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen und dem ein oder anderen Miesepeter aus dem Umfeld zu zeigen, dass ein, beinahe gekommenes, Ende auch ein Anfang sein kann.