• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Himmelblaue verlieren in der Hauptstadt!

FUSSBALL Der Chemnitzer FC unterliegt bei der zweiten Mannschaft von Hertha BSC

Berlin. 

Der Chemnitzer FC kassiert seine zweite 0:1-Pleite in Folge. Am achten Spieltag mussten sich die Berlinski-Schützlinge Hertha BSC Berlin II geschlagen geben und verlassen damit bereits zum vierten Mal in der noch jungen Saison den Platz als Verlierer. Vor 54 Zuschauern im ausverkauften "Stadion auf dem Wurfplatz/Amateurstadion" erzielte Ngankam das Tor des Tages. Spielentscheidend war der Platzverweis für Aigner, der für seine Notbremse Mitte der ersten Halbzeit die rote Karte erhielt. Am Ende durften sich die Himmelblauen bei Jakubov bedanken. Der Torwart hielt mehrfach glänzend und verhinderte somit eine höhere Niederlage.

Im Duell der Punktgleichen: "Auf Basics konzentrieren"

CFC-Coach Berlinski betonte vor dem Duell der mit acht Punkten Punktgleichen, dass sich sein Team wieder "auf Basics konzentrieren" muss - und dafür beförderte er - im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage unter der Woche gegen den BFC Dynamo - drei neue Akteure aufs Feld. Toptorschütze Bickel kehrte nach seinem Nasenbeinbruch wieder in die Startformation zurück, für ihn rückte Talent Roscher auf die Bank. Außerdem ersetzte Schimmel als Rechtsverteidiger Köhler sowie Aigner im defensiven Mittelfeld Kurt. Nach gutem Saisonstart mit Siegen gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig und dem BFC Dynamo folgten für die kleine Hertha fünf Spiele ohne Sieg.

Aluminium-Pech und Platzverweis

Der Hertha-Bubis um Trainer "Zecke" Neuendorf liefen aggressiv an, die Himmelblauen hielten entsprechend dagegen und hatten in der fünften Minute ihre erste Möglichkeit. Ein Schussversuch von Bickel verfehlte das Ziel allerdings recht deutlich. In der 20. Minute machte es Müller wesentlich besser, sein Schuss mit dem linken Fuß aus 23 Metern knallte an den Pfosten. Unmittelbar danach enteilte der pfeilschnelle Redan Aigner. Dieser wusste sich nur mit einem Foul zu helfen und wurde von Schiedsrichter Burghardt berechtigterweise mit der roten Karte vom Platz gestellt.

CFC wieder ohne eigenen Treffer

Auf die Berliner Überlegenheit reagierte Berlinski mit einem Doppelwechsel zur Pause. Für Ogbidi kam Bekö und für den sehr schwachen Freiberger mit Vidovic ein zusätzlicher Innenverteidiger in die Partie. Taktisch wurde folglich auf ein sehr defensives 5-3-1 umgestellt, mit dem Ziel zumindest einen Punkt aus der Hauptstadt zu entführen, was am Ende nicht gelang.

Fortsetzung der Berliner Wochen

Für den Chemnitzer FC steht auch am neunten Spieltag ein Duell mit einer Berliner Mannschaft auf dem Programm. Im "Stadion - An der Gellertstraße" empfangen die Himmelblauen am Samstag, den 03. Oktober, um 13:30 Uhr den Berliner Athletik-Klub 07, der mit einem 3:1-Sieg gegen den Bischofswerdaer FV nach Sachsen reist. Das bis dato einzige Heimspiel vor zwei Jahren gewann der CFC mit 3:1, das Rückspiel wiederum ging 0:2 verloren.