Hörprobleme vermeiden

Gut für die Ohren So lässt sich Alltagslärm effektiv abdämpfen

Immer mehr Deutsche leiden an Hörproblemen: Ohrgeräusche, Schwerhörigkeit, Geräuschüberempfindlichkeit, Ohrendrücken oder Hörsturz - die Liste der Beschwerden ist lang. Mediziner sehen die Ursache der vielfältigen Probleme im zunehmenden Alltagslärm. Baustellen vor dem Haus, Autolärm, Lautsprecher in Kaufhäusern, brummende Maschinen in der Arbeit, der schnarchende Partner: Gegen viele Lärmquellen kann man sich nicht wehren. Doch der Krach zerrt an den Nerven, Ärger kommt auf, Stresshormone werden ausgeschüttet.

Zur Vermeidung von Hörproblemen und zum Schutz vor Umweltlärm empfiehlt etwa die Arbeitsgemeinschaft "Das Gesunde Ohr" deshalb, so oft wie möglich passende Ohrstöpsel zu benutzen. Stöpsel aus weichem Silikon zum Beispiel sind mit einer antimikrobiellen Beschichtung versehen (www.cirrushealthcare.de). Dadurch bleiben die Stöpsel auch bei häufiger Benutzung hygienisch und das Risiko von Ohrentzündungen wird verringert.

Wer sich vorübergehend starkem Lärm aussetzen muss, sollte den Ohren danach Entspannung und Ruhe gönnen, etwa ein Spaziergang im Wald oder eine Lesestunde in den eigenen, ruhigen vier Wänden. Auch Entspannungstechniken wie Yoga können dazu beitragen, mehr innere Ruhe und Ausgeglichenheit im Umgang mit Alltagslärm zu erlangen.