Hoher Besuch für exzellente Forschung

Universität Ehemaliger EU-Kommissar in Chemnitz mit Nachhaltigkeitspreis geehrt

Mit dem Nachhaltigkeitspreis der Hans-Carl-von-Carlowitz-Gesellschaft in der Kategorie "Europa" wurde am 31. Oktober im Rahmen der 3. Sächsischen Nachhaltigkeitskonferenz in Chemnitz der ehemalige EU-Kommissar für Umwelt, Ph. D. Janez Potocnik, ausgezeichnet. Kurz danach besuchte der slowenische Politiker die Technische Universität Chemnitz. Begleitet wurde er unter anderem von Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft. Die Gäste informierten sich auf dem Campus der TU zum Beispiel über die Arbeit des Bundesexzellenzclusters "Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen".

Professor Andreas Schubert, Prorektor für Wissens- und Technologietransfer der TU Chemnitz, zeigte, wie die Technische Universität wichtigen Fragestellungen der Zukunft begegnet. Die Themen reichen von der Entwicklung nachhaltiger Produkte bis hin zur Industrie 4.0. "Wir verdeutlichten, wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit an der TU Chemnitz und an den benachbarten Fraunhofer-Instituten ist, welche Kompetenzen wir haben und in welchen Netzwerken von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik wir bereits erfolgreich agieren", sagte Professor Schubert. In diesem Zusammenhang besichtigten die Gäste die neuen Forschungshallen des Bundesexzellenzclusters, die Anfang Oktober der Universität übergeben wurden. Die Kosten für den ersten Bauabschnitt betragen rund 12,5 Millionen Euro, die Summe wird fast vollständig aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Am Ende ihrer Stippvisite auf dem Campus besuchte die Delegation auch die "E³-Forschungsfabrik Ressourceneffiziente Produktion" des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU.