• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Hoher Krankenstand: CVAG fährt vorerst weiter nach Ferienfahrplan

Verkehr Bei Nutzern des ÖPNV ist weiterhin Geduld gefragt

Aufgrund eines aktuell erhöhten Krankenstandes bleibt bei der CVAG der Ferienfahrplan bis auf Weiteres bestehen. Das bedeutet, dass alle Linien mit einem regulären 10-Minuten-Takt nun alle 15 Minuten fahren. Fahrten, die geöffnete Schulen bedienen, sind weiterhin an die Schulzeiten angepasst. Die Nachtanschlüsse 0.45 Uhr, 1.45 Uhr und 2.45 Uhr entfallen. Mit diesen Maßnahmen sollen laut CVAG lange Wartezeiten an den Haltestellen aufgrund personalbedingter Ausfälle vermieden und der Fahrplan stabilisiert werden.

 

CVAG kämpft mit Verlässlichkeit

Die CVAG kämpft derzeit aber nicht nur mit erhöhtem Krankenstand und einem coronabedingten Rückgang der Fahrgastzahlen, sondern auch mit dem großen Problem der Verlässlichkeit: Es kommt trotz Ferienfahrplan weiterhin zu Verspätungen, Ausfällen und überfüllten Fahrzeugen zu Stoßzeiten. Susann Mäder, Stadträtin und Aufsichtsrätin der CVAG, sagt: "Die Chemnitzer bringen tagtäglich viel Geduld und Verständnis mit an die Haltestellen. Aus diesem Grund ist es dringend notwendig, dass die Hotline der CVAG wieder besser zu erreichen ist." Die CVAG-App sei ein Serviceangebot, das Menschen mit Smartphone sehr zu schätzen wüssten. "Damit aber auch Menschen ohne Smartphone wie Senioren oder Kinder und Jugendliche verlässliche Informationen erhalten, schlage ich vor, die digitalen Anzeigetafeln zu nutzen. Es ist sicher ohne Probleme möglich, die aktuellen Ausfälle für die wartenden Menschen an den Haltestellen sichtbar zu machen."

 

Grünen-Stadträtin nimmt Unternehmen in die Pflicht

Kathleen Kuhfuß, Stadträtin der Grünen, ergänzt: "Die CVAG hat die Auslastung der Fahrzeuge im Blick. Es ist möglich, zusätzliche Fahrten nach Bedarf einzusetzen." Auch in der vierten Coronawelle sei es die Verantwortung des Unternehmens, die verfügbaren Fahrpersonale auch von der City-Bahn oder von Busreiseunternehmen zu akquirieren, um zu gewährleisten, dass Schüler und Arbeitnehmer während der Stoßzeiten ohne zusätzliche Gesundheitsgefährdung an ihre Ziele kommen.