Hotel Mercure ist Geschichte

Übernahme Höchstes Haus in Chemnitz gehört jetzt zur Dorint GmbH

hotel-mercure-ist-geschichte
Der Schriftzug Hotel Mercure wird abgebaut. Foto: Steffi Hofmann

Mitte der Woche waren erste Arbeiter an Seilen in schwindelerregender Höhe am Schriftzug des Mercure Hotels zu beobachten: Sie begannen damit, die großen pinkfarbenen Buchstaben, die viele Jahre das höchste Haus der Stadt zierten, zu entfernen.

"Die Übernahme des ehemaligen Mercure Hotel Chemnitz ist im Rahmen unserer Wachstumsstrategie ein weiterer wichtiger Schritt, um unsere Präsenz auch in den östlichen Bundesländern zu verstärken", sagt Karl-Heinz Pawlizki, Geschäftsführer der Dorint GmbH, zu der das Hotel jetzt gehört. Dorint hat seinen Sitz in Köln, betreibt insgesamt 38 Hotels mit 3.300 Mitarbeitern.

Panorama-Restaurant öffnet wieder

Das denkmalgeschützte Gebäude im Herzen von Chemnitz zählt zu den höchsten Bauwerken Sachsens und bietet eine gute Aussicht über die Stadt. Highlight des Wolkenkratzers ist das Panoramarestaurant, von dem aus bis zu 200 Gäste bei gutem Wetter bis ins Erzgebirge blicken können.

Gerade diese Aussicht konnte man seit 2014 allerdings nicht mehr genießen - das Panoramarestaurant wurde für die Öffentlichkeit geschlossen und nur noch Hotelgästen zur Verfügung gestellt. Das soll sich jetzt wieder ändern: Bis zum Frühjahr würden sich die Türen der Gaststätte für alle Bürger wieder öffnen. Nach wie vor sollen von den insgesamt 29 Etagen des Hauses nur die obersten sieben für das Hotel genutzt werden.

Zimmer werden renoviert

Die 101 Zimmer und Suiten sollen laut Dorint GmbH in den nächsten sechs Monaten komplett renoviert werden. Besonderes Augenmerk werde künftig auf Tagungsgäste gelegt: "Der Konferenzbereich verfügt über insgesamt fünf Tagungsräume und bietet auf insgesamt 700 Quadratmetern Platz für Gruppen zwischen zehn und 350 Personen", so die Dorint GmbH. Als großen Pluspunkt des Hotels sieht der neue Betreiber auch den direkten Zugang zur Stadthalle Chemnitz.