HV Chemnitz: Neue Saison in der dritten Liga

Handball Familiäre Atmosphäre als Trumpf

hv-chemnitz-neue-saison-in-der-dritten-liga
Trainer Thomas Sandner ist seit 2004 Chef bei den Damen des HV Chemnitz. Foto: Knut Berger

Ab September gibt es in Chemnitz Drittligahandball zu sehen. Denn nach einer unglaublichen Saison in der Mitteldeutschen Oberliga, die die Damen des HV Chemnitz verlustpunktfrei mit 44:0 Zählern abgeschlossen haben, stieg die Mannschaft von Trainer Thomas Sandner mit einer blütenweiße Weste als Meister auf.

13 Jahre Weiterentwicklung

"Ich konnte in den vergangenen 13 Jahren mithelfen, die Strukturen des Vereins weiter zu entwickeln und meine Philosophie vom modernen Handball umzusetzen", sagt der 49-Jährige. In den vergangenen Jahren habe er mit HVC- Präsident Mario Schmidt sehr gut zusammengearbeitet und das Team Schritt für Schritt aufgebaut.

Alle Nachwuchsmannschaften sowie der HVC II spielen in der Sachsenliga, die dritte Mannschaft in der Verbandsliga Sachsen. "Wir können unserem eigenen Nachwuchs so verschiedene sportliche Perspektiven bieten" , sagt Sandner, der einst in Frankenberg Handball spielte und danach die Männermannschaft trainierte, bevor er die Chance ergriff, in Chemnitz anzuheuern.

Charakter geht vor Qualität

Dass der Außendienstmitarbeiter nun schon seit 2004 bei den HVC-Damen das Sagen hat, sei einigen Faktoren geschuldet. "Ganz oben steht die familiäre Atmosphäre, die im Verein herrscht", erklärt der Coach. Bei Spielerverpflichtungen herrsche der Grundsatz "Charakter geht vor Qualität".

Die aktuelle Personalplanung ist noch nicht abgeschlossen. Zudem legt Sandner Wert darauf, dass jede Spielerin genügen Einsatzzeit bekommt und dabei auch eine wichtige Rolle übertragen bekommt. "So hast du auch alle im Boot. Wenn eine Spielerin aber irgendwann unzufrieden ist, kommt Stress auf", ist der B-Lizenz-Inhaber sicher.

Heimspiele weiterhin in der Sachsenhalle

Derzeit befinden sich die HVC-Frauen im Athletikaufbau. "Dafür konnten wir die beiden Fitness-Spezialisten Sven Stölzel und Jan Grieshammer gewinnen", sagt Sandner. Im Juli habe das Team noch einmal drei Wochen Pause, wenngleich die Spielerinnen vom Trainer ihre Hausaufgaben bekommen werden. Ab August läuft dann die Vorbereitung auf Hochtouren.

Die Heimspiele des Teams sollen auch künftig immer sonntags, 16.30 Uhr in der Sachsenhalle stattfinden, der Spielplan ist jedoch noch nicht veröffentlicht.