HV Chemnitz: Trainer geht von Bord

Handball Thomas Sandner ist raus

Thomas Sandner wird den Handball-Oberligisten HV Chemnitz zu Saisonende auf eigenen Wunsch hin verlassen. Das hat der Verein mitgeteilt. Somit geht auch eine Ära zu Ende. Denn der Frankenberger trainiert das Team seit fast 20 Jahren und führte es aus der Sachsenliga zwischenzeitlich sogar in die 3. Liga. "Es war auf jeden Fall eine schöne Zeit. Den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören zu finden, ist sicherlich schwer. Aber jetzt sehe ich ihn gekommen. Ein Angebot eines anderen Vereins liegt mir aktuell nicht vor", sagte der 55 - Jährige.

 

Coach ist bis Saisonende am Ball

Vereinschef Ronny Pfeifer weiß die Verdienste des Übungsleiters zu schätzen. "Thomas besticht nicht nur durch taktische Raffinesse, sondern ist auch auf menschlicher Ebene. Mit seinen Mädels und dem Verein seh ich ihn eng verbunden", sagte Pfeifer. Sandner lebe das Vereinsmotto "Ein Team, Ein Ziel, Eine Familie" zu 100 Prozent. Für den Coach sei es nun wichtig,. die Saison erfolgreich zu Ende zu spielen. Aktuell ist Chemnitz auf dem 4. Platz notiert. Die Begegnung am Wochenende gegen den HC Burgenland hatte der HVC wegen Personalmangels abgesagt.

 

Präsident schaut nach vorn

Unterdessen schaut der HVC-Präsident nach vorn. "Es wird nun die Aufgabe sein, junge Leute einzubinden die Ihre Vorstellungen umsetzen und so den Verein stärken können. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit sollte gezehrt werden. Sollte dieser Spagat gelingen und der Verein sich breit aufstellen können, sehe ich durchaus positiv in die Zukunft.", blickte Pfeifer voraus.

 

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!