HVC: Langsam wird es eng mit dem Klassenerhalt

Handball Damen haben noch sechs Drittligaspiele Zeit

hvc-langsam-wird-es-eng-mit-dem-klassenerhalt
Gelingt den HVC-Damen auf der Zielgerade der Saison noch der großwe Wurf in Richtung Klassenerhalt? Foto: Andreas Seidel

Für die HVC-Damen wird es langsam eng in Sachen Drittligaklassenerhalt. Zuletzt musste sich die Sandner-Sieben in Mainz-Bretzenheim mit 19:27 geschlagen geben. Dabei war beim zwischenzeitlichen 18:20 noch alles drin, zeigten die Chemnitzerinnen auch den lange vermissten Teamgeist. Mit nur neun Feldspielerinnen angereist, fehlte am Ende die Luft. Zudem wurden wieder viele Chancen leichtfertig vergeben.

Nun hat die Mannschaft von Trainer Thomas Sandner noch sechs Spiele Zeit, das Unmögliche doch noch möglich zu machen. "Wir werden alles versuchen", verspricht der Übungsleiter, der erst vor wenigen Wochen den Trainerposten wieder übernahm. Der zehnte Platz ist nur einen Punkt entfernt und berechtigt höchstwahrscheinlich wieder zu Relegationsspielen. Der neunte Rang, der den sicheren Klassenerhalt bedeutet, liegt dagegen schon vier Zähler weit weg.

Noch fünf Spiele stehen nun an:

Vom Restprogramm des HVC dürften die Sachsenderbys gegen Leipzig und Markranstädt wohl am aussichtslosesten sein. Dafür sind die anderen vier Partien bedeutungsvoll. In der heimischen Sachsenhalle empfängt man Herzogenaurach und Ober-Eschbach, das schon beim Hinspiel in deren Halle mit 26:23 bezwungen wurde. Auswärts geht es zur TSG Eddersheim, von der sich der HVC im Heimspiel mit 25:25 trennte.

Am letzten Spieltag beim punktlosen Schlusslicht Weiterstadt (Heimspiel mit 26:23 gewonnen) ist dann eh ein Sieg Pflicht. Am wichtigsten ist jedoch immer das nächste Match, das am 10. März zuhause gegen Herzogenaurach ansteht.