Ideenvielfalt: Wie sieht deine Dresdner Straße aus?

Feedback Bürgerbeteiligung zur Straßenumgestaltung

Das Tiefbauamt hatte am Mittwoch zu einer interessanten Bürgerbeteiligungsrunde unter dem Motto "Ideen gefragt. Wie sieht Deine Dresdner Straße aus?" eingeladen. Chemnitzern wurde die Möglichkeit geben, ihre Wünsche und Anregungen zur Umgestaltung des Straßenraumes zwischen dem Dresdner Platz bis hin zum Thomas-Mann-Platz einzubringen.

Der Abschnitt ist wichtiger Dreh- und Angelpunkt in der Stadt, hier entsteht bis Ende 2020 der neue Fernbusbahnhof, und ein neuer Durchgang zum Hauptbahnhof wird geschaffen. "Wir haben eine verkehrsplanerische Studie zur komplexen Straßenumgestaltung in Auftrag gegeben und möchten die Bürger aktiv mit einbinden", sagte Alexander Kirste, Verkehrsplaner im Tiefbauamt Chemnitz.

Beteiligung sorgt für positives Feedback

Die Anwesenden wussten auf Anhieb, was zu tun ist: Eindeutig sichtbare und sichere Radwege schaffen, Grünstreifen platzieren und Busse in die richtige Spur verweisen. Vorerst fand die Umgestaltung nur am 1:87-Modell statt, soll aber den Planern wichtige Impulse mitgeben. Diese aktive Form der Mitgestaltung sorgte für positives Feedback. "Die Umgestaltung ist sehr wichtig, da der Sonnenberg durch die Bahntrasse bisher einfach abgeschnitten ist. Besonders die Radfahrer sind hier benachteiligt, was sich zukünftig ändern muss", so René Bzdok, Stadtteilmanager auf dem Sonnenberg.

Positive Rückmeldung für die aktive Ideensammlung gab auch Lars Fassmann. "Das ist in dieser sehr anschaulichen Form ein Novum und schürt großes Interesse unter den Bürgern. Die Akzeptanz und das Verständnis für Baumaßnahmen und auch Verständnis für Sachen, die nicht umsetzbar sind, wird durch den Dialog gestärkt", betonte Lars Fassmann, der für eine optische Aufbesserung des gesamten Abschnittes, besonders der Gebäude entlang der Dresdner Straße plädierte.

Ideen fließen in Planungen ein

Am Ende des 90-minütigen Gedankenaustauschs zog Alexander Kirste ein positives Fazit. "Den Menschen liegen besonders die optischen Aspekte am Herzen. Wichtig sind Radwege, sichere Querungsmöglichkeiten, die Prüfung zur Reduzierung der Fahrspuren und die Begrünung", fasste der Verkehrsplaner zusammen. Seit Anfang Juli laufen die Planungen, in der nun die Ideen der Bürger einfließen werden. Die Bürgerbeteiligung ist bis zum 17. Juli auch online auf der Internetseite der Stadt.