Im Parkhaus besondere Vorsicht

Heckklappe Öffnen auf eigene Gefahr

Öffnet ein Autofahrer in einem Parkhaus die Heckklappe seines Autos und stößt sie gegen einen stählernen Querträger, so bleibt er auf dem Schaden sitzen. Das Amtsgericht München wies die Klage eines Autofahrers gegen den Betreiber eines Parkhauses ab, der sein Luxusauto in einem Parkhaus rückwärts eingeparkt hatte und die automatische Heckklappe öffnete. Dabei stieß sie gegen einen Stahlträger.

Der Autofahrer hatte vor Gericht argumentiert, es habe keine Warnschilder gegeben, forderte die 900 Euro Schadenersatz aber vergeblich. "Öffnet jemand die Heckklappe seines Fahrzeugs, so ist es primär seine Aufgabe, sich zu vergewissern, dass er dies gefahrlos tun kann, ohne mit der Heckklappe irgendwo anzustoßen".