"Immer schön bodenständig bleiben"

Handwerk Steinmetzmeister Peter-Michael Kaufhold erhielt den Goldenen Meisterbrief

Steinmetzmeister Peter-Michael Kaufhold legt nicht nur beim Behauen von Grabsteinen eine klare Linie an den Tag: "Ich möchte keine Lobhudelei lesen. Bleiben Sie beim Schreiben immer schön bodenständig", gab er dem BLICK-Redakteur mit auf den Weg. "Ich bin schließlich kein Michelangelo", schmunzelte der 73-Jährige. Neben 140 weiteren Handwerksmeistern aus dem Kammerbezirk Chemnitz wurde er diese Woche in der Stadthalle Limbach-Oberfrohna mit dem Goldenen Meisterbrief geehrt. Vor 50 Jahren hatte Peter-Michael Kaufhold die Meisterprüfung im Handwerk erfolgreich bestanden. Eines hat er sich in den fünf Jahrzehnten immer bewahrt: Die Liebe zum Naturbelassenen. "Hochpolierte Steine von der Stange, die nur noch mit einer Inschrift versehen werden, sind heute bei Kunden die erste Wahl. Ich gestaltete die Grabsteine aber lieber selbst - das ist noch gute alte Wertarbeit", so der gebürtige Berliner, der seinen Heimatdialekt auch nach 30 Jahren nie ganz abgelegt hat. "Ich bin damals nach Chemnitz gekommen, weil das die letzte Chance war, meinen Traum zu verwirklichen. Schon zu DDR-Zeiten wollte ich den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, womit man bei den 'Brüdern' in Berlin gleich als Kapitalist abgestempelt wurde." Heute engagiert sich das Mitglied der Steinmetz- und Steinbildhauer-Innung in der Revisionskommission, wofür Peter-Michael Kaufhold mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet wurde. An das Aufhören denkt er auch im Rentenalter noch lange nicht, doch seine Pläne für die Zeit danach stehen fest: "Wenn ich nicht mehr an der Arbeit klebe, werde ich mich wieder meinem alten Hobby, dem Bogenschießen, widmen."