In Chemnitz entsteht ein neues Coworking-Büro

Arbeit Im "Zammwerk" sollen mehr als nur Schreibtische nebeneinander stehen

in-chemnitz-entsteht-ein-neues-coworking-buero
Arbeiten und Arbeiten lassen: Zammwerk-Gründer Falk Gruner, Uli Weiser und Tom Bauer (v.l.). Foto: Michael Chlebusch

Die Chemnitzer Innenstadt bekommt dieser Tage mit dem Zammwerk einen neuen Arbeitsort. Woran man dort arbeitet, steht genau so wenig fest, wie das Wer und Wann. Denn das Zammwerk ist ein Coworking-Büro, in dem sich Freiberufler und kleine Unternehmen tage- oder monatsweise einmieten können. Solche Büros gibt es bereits in Chemnitz, etwa im "Kabinettstückchen" oder im "Business Village", doch die drei Macher des Zammwerks wollen die Idee einen Schritt weiter und mehr "Co" in die Arbeit bringen.

Wie Texter und Socialmediaberater Falk Gruner sagt: "Die besten Ideen entstehen beim Mittagessen." Gruner, selbst langjähriger Nutzer von Coworkingbüros, meint damit, dass ein aktives Miteinander neue Geschäftsideen und Kooperationen bringt. Deshalb soll es im Zammwerk auch über die Schreibtische hinweg kollegial zugehen, sollen Veranstaltungen die Szene zusammenbringen.

"Als Freiberufler fehlt einem dieser Kontakt oft", weiß Mitbegründer und Webentwickler Tom Bauer. Doch auch Menschen, die sich einfach unternehmerisch entwickeln wollen, können sich im Zammwerk einmieten. Zehn Tagestickets gibt es schon ab 99 Euro (netto), im Premiumpaket für 195 Euro bekommt man einen festen Schreibtisch samt Briefkasten und Telefonnummer. Kaffee, Internet, Meetingraum, Beamer und Drucker sind stets inklusive.

Bedarf gebe es in Chemnitz genug, weiß Uli Weiser, der Dritte im Bunde. Der Marktforscher hat seine Erfahrungen aus einer Studie in das Projekt eingebracht. Dabei kam unter anderem heraus, dass sich potenzielle Mieter Innenstadtnähe und eine gute Verkehrsanbindung wünschen. Dem kommt das Zammwerk mit seinem Standort an der Theaterstraße entgegen. Nachdem die ehemalige Sparkasse ausgebaut wurde, gibt es am morgigen Donnerstag einen ersten "Stresstest". Interessierte können zwischen 9 und 17 Uhr reinschnuppern.