In dieser Schau steckt was drin

Kultur Das Erlebnis hinter dem weltgrößten Schwibbogen

Wer zu oder nach den Feiertagen Lust auf spannende Einblicke hat, der sollte ins erzgebirgische Gelenau pilgern. Denn die dortige große Weihnachtsschau im "Depot Pohl-Ströher" gehört zu den interessantesten Expositionen überhaupt. Der imposante, weltgrößte Schwibbogen am Haus Emil-Werner-Weg 96 weist dabei den Weg in die Ausstellungsräume. Hier gibt es für Jung und Alt ungewöhnliche Exponate und Spielzeuge hautnah zu erleben. Dazu lädt Depot- und Ausstellungsleiter Michael Schuster ein: "In der Schau werden tausende faszinierende Exponate liebevoll auf 1.800 qm präsentiert und können aus nächster Nähe betrachtet werden. Das Spektrum der Objekte reicht über mehrere Sammelthemen. Eindrucksvoll erlebt der Gast große Weihnachtspyramiden, mechanische Heimat- und Weihnachtsberge. Eine Sonderausstellung zeigt herausragende historische erzgebirgische Lichterträger aus Masse. Die Spielzeuge in der oberen Ebene zeugen von der Vielfalt, die sich von der Puppe, dem Puppenzubehör über das Puppenhaus bis zu Plüschtieren erstreckt. Darüber hinaus stehen gestaltete Szenen im Mittelpunkt." Weiterhin gibt es mit der einzigartigen Sammlung "Historische Kinderfahrzeuge" von Eckart Holler aus Chemnitz, Puppen und Bären der Sammlung Pohl-Ströher zu sehen. Zu den Öffnungstagen zeigen Spielzeug- und Kunsthandwerker alte Techniken und bieten Waren zum Verkauf an. Ein integriertes Café lädt zum Verweilen ein. Geöffnet ist vom 25. bis 30.12. und im Januar immer Freitag-Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Vormerken sollte man sich den 26. Dezember um 11 und 15 Uhr. Dann gastiert die Bühne "fundus-Marionetten-dresden" mit der "Weihnachtsgala des Zirkus Gockelini" im Haus.