Inselfestival erstmals nicht auf der Insel

Veranstaltung Fuego a la Isla startet am Freitag in der Spinnerei

inselfestival-erstmals-nicht-auf-der-insel
Das Fuego a la Isla findet ab Freitag nicht auf der Schloßteichinsel, sondern in der Spinnerei statt. Foto: Veranstalter/Tino Melzer

Da der Musikpavillon der Schlossteichinsel derzeit saniert wird, musste sich das Veranstalterteam der 12. Fuego a la Isla in diesem Jahr nach einem Alternativort für das bunte Festival aus Konzerten, Kleinkunst, Workshops und Theaterperformances umsehen. Am Freitag um 17 Uhr geht es los - und zwar auf dem Gelände der Spinnerei an der Altchemnitzer Straße.

Ein Festival fernab von Kommerz

"Die natürliche Kulisse dort passt noch am besten zu uns", sagt Hendrik Hadlich. Er ist im Vorstand des im letzten Jahr neu gegründeten Fuego e.V., dem Institutionen wie das Kulturhaus Arthur, die Grüne Helene, das AJZ, die Spinnerei, das Atomino, das Odradek und viele weitere angehören und deren Mitglieder seit 2007 ein Ziel verfolgen: Ein kleines feines Festival fernab von kommerziellen Strukturen auf die Beine stellen. "Wir hoffen, dass uns das auch in diesem Jahr gelingt, trotz der notwendigen neuen Location", so Hadlich.

Als Alternative zur Schlossteichinsel sei auch die Küchwaldwiese im Gespräch gewesen. Die fiel dann aber aufgrund eines Probenwochenendes der Städtischen Theater zur gleichen Zeit aus. Das Ziel bei den Planungen sei grundsätzlich eine Zentrumsnähe gewesen. "Es gibt aber leider auch jetzt schon wieder Leute, die sich über die Spinnerei als Austragungsort beschweren. Die Alternative wäre ein Ausfall des Festivals gewesen und das wollten wir nicht", so Hendrik Hadlich weiter.

Baustelle? - Fehanzeige

Wer nun derzeit einen Spaziergang auf der Schlossteichinsel unternimmt, der wird Bagger und Baufahrzeuge vermissen. Und sich vielleicht fragen, warum das Festival dann überhaupt verlagert werden musste. Die aktuelle Bauunterbrechung sei laut Stadtverwaltung darin begründet, dass die Ausschreibung der Hauptbauleistung wegen fehlender Kapazitäten auf dem Baumarkt noch nicht abgeschlossen werden konnte.