• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Interkultureller Garten auf dem Kaßberg wird prämiert

Engagement Bildungsarbeit in der grünen Oase

Wer sich dafür interessiert, wie das eigene Lieblingsgemüse wächst und gedeiht, was Kinder in anderen Ländern spielen, wie ein Kunstwerk entsteht, die Creme in die Dose oder der Tee in den Beutel kommt, der ist im Interkulturellen Garten am Fuße des Kaßbergs genau richtig. Als Begegnungs-, Kommunikations- und Produktionszentrum wollen die Mitglieder des Vereins, der sich 2010 gegründet hat und eine Gartenfläche an der Franz-Mehring-Straße betreibt, hauptsächlich Angebote für Kinder und Jugendliche sowie Familien entwickeln, die nicht nur ökologisch-gärtnerische, sondern auch interkulturelle Kompetenzen fördern.

Kooperation mit Kindergarten, Lernförderschule und Grundschule

Aktuell kooperiert die Gemeinschaft mit zwei Kindergärten, einer Lernförderschule und einer Grundschule aus dem Stadtgebiet. Für sein Engagement wurde der Verein jetzt besonders gewürdigt: Die Wüstenrotstiftung hat den Interkulturellen Garten im Wettbewerb "Gebaute Orte für Demokratie und Teilhabe" ausgezeichnet. Die Chemnitzer gehören zu sechs Prämierten, die sich gegen 455 Mitbewerber aus ganz Deutschland durchgesetzt haben. Eine unabhängige Jury verteilte eine Gesamtpreissumme von 105.000 Euro, 20.000 Euro davon gehen nach Chemnitz.

Weitere Bildungsarbeit und Aktionen

"Das Preisgeld soll für weitere Bildungsarbeit, Aktionen mit Kindern und Erwachsenen und für die nachhaltige Unterhaltung des Gartens verwendet werden", sagt Anja Hüttner vom Vorstand des Vereins. Konkret sei eine nachhaltige und langfristige Bildungspartnerschaft mit dem Karl-Schmidt-Rottluff Gymnasium für die kommenden drei Jahre geplant. "Hier lernen die Jugendlichen am praktischen Beispiel, wie man eine Idee für ein gutes Umweltschutzprojekt im eigenen Wirkungskreis entwickelt, es durchführt und verstetigt", so Hüttner weiter.

Die Wüstenrotstiftung plant zudem, in einer Wanderausstellung, die auch in Chemnitz zu sehen sein soll, über die prämierten Initiativen zu informieren.