Investitionen in zwei städtebauliche Gesamtmaßnahmen in Chemnitz

finanzen Mehr als sechs Millionen Euro Förderung aus Bund-Länder-Programm

Chemnitz erhält aus dem Bund-Länder-Programm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung" insgesamt 6,4 Millionen Euro für Investitionen in zwei städtebauliche Gesamtmaßnahmen. Die entsprechenden Förderbescheide wurden Anfang der Woche durch Staatsminister Thomas Schmidt an Oberbürgermeister Sven Schulze übergeben. "Mit den Finanzhilfen können städtebauliche Funktionsverluste in der Stadt Chemnitz beseitigt werden", so Schmidt. Ziel sei es, die Stadt zu unterstützen, sie lebenswert und nachhaltig zu gestalten. So wurde das Quartier an der Zwickauer Straße neu in das Programm aufgenommen.

 

Experimenteller Kulturort

Thomas Schmidt: "Dort kann mit Hilfe von Fördermitteln in Höhe von 1,6 Millionen Euro die Umgestaltung des ehemaligen Betriebshofes Kappel der Chemnitzer Verkehrs-AG und seiner Betriebshallen zu einem experimentellen Kulturort unterstützt werden." Der Umbau zum "Garagen-Campus" sei nur eine von vielen vorgesehenen Maßnahmen, die der Stadt auch bei den Vorbereitungen zur Kulturhauptstadt 2025 helfen werden. In der zweiten städtebaulichen Gesamtmaßnahme ist neben weiteren Maßnahmen die Sanierung des Quartiers "Sonnenberg" ein städtebaulicher Schwerpunkt.

 

77 Städte und Gemeinden gefördert

Im Programmjahr 2022 wird die Stadt hier mit Finanzhilfen in Höhe von 4,8 Millionen Euro von Bund und Freistaat Sachsen unterstützt. Im Programm "Wachstum und nachhaltige Erneuerung" werden aktuell 108 städtebauliche Gesamtmaßnahmen in 77 Städten und Gemeinden gefördert.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!