Investor baut Ratsapotheke um

Projekt Fertigstellung für Oktober 2013 geplant

Einem der letzten Schandflecken der Innenstadt geht es endlich an den Kragen: Am Montag startete Baulöwe Jörg Mierbach mit dem Umbau der Ratsapotheke in der Straße am Rathaus. Das DDR-Charme versprühende Gebäude neben dem Gesundheitsamt will der 47-Jährige um eine Etage erhöhen, die Frontfassade dabei komplett verglasen. "Das Haus wird nach der Fertigstellung nicht wiederzuerkennen sein", so Mierbach. Die Nutzfläche steige infolge der Aufstockung um etwa 600 auf rund 3500 Quadratmeter. Bei den künftigen Mietern handele es sich unter anderem um die Sparda-Bank und einen Telekommunikations-Anbieter. Außerdem plane die CVAG in dem Gebäude die Ein-richtung eines Aufenthalts-Büros für ihre Bus- und Bahnfahrer. Die namensgebende Ratsapotheke selbst soll ansässig bleiben, zieht aber während des Baus bis voraussichtlich Juni 2013 vorübergehend in Container um, die derzeit aufgestellt werden und für Behinderungen im Bereich der Fußgängerzone Am Rathaus führen können. Der Abschluss der gesamten Baumaßnahme ist für Oktober des kommenden Jahres vorgesehen, die Baukosten betragen rund 4,5 Millionen Euro.

Warum der Investor die Apotheke jetzt erst umbaut - die entspre-chenden Pläne liegen schon lange in der Schublade - erklärt Mierbach mit planungsrechtlichen Zwängen. Ursprünglich habe die Stadt das Haus abreißen lassen wollen, um einen direkten Durchgang von der Bretgasse zur Galeria Kaufhof zu schaffen. "Nachdem man davon Abstand genommen hat, musste der Bebauungsplan geändert werden, was erst 2011 erfolgt ist", so Mierbach.