Jahresabschluss 2012 positiv

Stadtrat Sitzung am kommenden Mittwoch

Statt eines erwarteten Minus von etwa 40 Millionen Euro ergibt sich für die Stadt Chemnitz aus dem jetzt für die letzte Stadtratssitzung vorgelegten Jahresabschluss 2012 ein Plus von rund 28 Millionen Euro. Allerdings resultiert das Ergebnis vor allem aus der seit Ende 2012 geänderten Praxis in den sächsischen Finanzverwaltungen. So entfiel beispielsweise die Notwendigkeit zur Bildung von Pensions- und Beihilferückstellungen für die sächsischen Kommunen, wofür anfänglich 4,5 Millionen Euro veranschlagt waren. Darüber hinaus wurden gut fünf Millionen Euro Personalkosten eingespart. Auch durch Auflösung sogenannter Sonderposten wurde das Ergebnis um 18,6 Millionen Euro verbessert. Dagegen wurde die Auszahlung der kreditfinanzierten Summen für den Stadionneubau an der Gellertstraße in die Finanzplanungen für 2013 und 2014 verschoben.

In der letzten Sitzung soll der Stadtrat zudem eine Reihe von Baumaßnahmen absegnen. So soll im kommenden Jahr der weitere Ausbau der Wilhelm-Busch-Straße zwischen der alten Zschopauer Straße und der Kleinolbersdorfer Straße erfolgen. Gemäß Abwasserbeseitigungskonzept schließt dies die Verlegung des Kanals und der Gasleitung bis zum Hochpunkt in der Wilhelm-Busch-Straße ein. Neu verlegt werden sollen zudem Schmutz- und Regenwasserkanal sowie abschnittsweise Trinkwasser- und Gasleitungen in der Kleinolbersdorfer Straße, im Straßen- und Parkplatzbereich in Richtung Regenrückhaltebecken. Den Hochwasserschutz verbessern sollen Öffnung und Neubau der Verrohrung des Eubaer Bachs im Bereich der Kreuzung Eubaer Straße/Hauptstraße im Ortsteil Euba. Geplant ist unter anderem auch die Erneuerung der Straße "Am Naturtheater" im Bereich der Felsendome Rabenstein sowie der Wittgensdorfer Straße zwischen Auerswalder Straße und Paul-Fischer-Weg und der Straßen am Wilhelm-Külz-Platz.