Jeden Tag kommt der Weihnachtsmann

Weihnachten Zwölf Meter hoch ist die Weihnachtspyramide

Was ist das Besondere am Chemnitzer Weihnachtsmarkt, wie versetzt der Markt die Besucher in Weihnachtsstimmung?

Zu den Anziehungspunkten des Chemnitzer Weihnachtsmarktes zählt zwölf Meter hohe Weihnachtspyramide auf ihrem Platz zwischen Neumarkt und Markt: Auf fünf Etagen stellen 24 Figuren den Alltag im Erzgebirge dar. Auch eine Riesen-Spieldose gehört zu den Besonderheiten in Chemnitz. Auf einem Teller von 4,40 Metern Durchmesser dreht sich die Szenerie "Bescherung in einer Weihnachtsstube" halbstündlich, jeweils Viertel und Dreiviertel der Stunde, von 10.45 bis 18.45 Uhr, zu weihnachtlichen Klängen des Spielwerkes. 

Was zählt schon zu den Traditionen des Weihnachtsmarktes?

Zu den Traditionen gehört der seit 2005 veranstaltete Historische Markt mit der "Chemnitzer Klosterweihnacht" in der Inneren Klosterstraße mit 30 historischen Ständen. Tradition haben Bäckerei und Taverne, Schießburg, Schmiede, Lederer und viele mehr sowie das Badehaus. 

Ist dieses Jahr etwas Neues geplant?

In diesem Jahr schmücken Chemnitzer Kindertagesstätten kleine Weihnachtsbäume, die auf dem ganzen Weihnachtsmarkt verteilt stehen. Am 23. Dezember, ab 16 Uhr, sollen die auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt aufgestellten Weihnachtsbäume kostenfrei an Interessenten abgegeben werden. Zudem wurden alle städtischen Hütten mit einer Größe von 10 Quadratmetern erneuert.  Es gibt 29 neue Zulassungen, darunter für Anbieter von Marzipan, 3-D-Holzpuzzle und Pulsnitzer Pfefferkuchen.

Wie viele Händler und Schausteller wirken 2019 mit?

Es gibt insgesamt 173 Standplätze auf Markt, Neumarkt, Rosenhof, Jakobikirchplatz und Richard-Möbius-Straße. Dazu kommen 15 Standplätze auf dem Düsseldorfer Platz - hier wieder mit dem Erzgebirgsdorf und zweistöckiger Mühlenschänke. 30 historische Stände in der Inneren Klosterstraße, die traditionsgemäß die Chemnitzer Klosterweihnacht mit dem Mittelaltermarkt beherbergt, ergänzen den Markt. 

Was sollte man unbedingt auf dem Markt besuchen und was sollte man nicht verpassen?

Ein Highlight ist jedes Jahr die traditionelle Bergparade am ersten Advent - über 1.000 Teilnehmer, darunter Uniformträger, Bergmusiker und -sänger sind bei einem Musikumzug durch die Innenstadt zu erleben. Was Mutige nicht verpassen sollten: Ein Bad auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt. Gäste können in das Becken eines Badehauses auf der Klosterweihnacht steigen. Täglich ab 16 Uhr zur halben Stunde gibt es zudem im "Minikino des Mittelalters", an der Laterna Magica, Grimmsche Märchen. 

Schaut eigentlich auch der Weihnachtsmann einmal vorbei? 

Allabendlich, 17 Uhr, besucht der Weihnachtsmann die Märchenbühne und bringt eine Märchenüberraschung mit, gespielt vom Fritz Theater. In diesem Jahr stehen Märchen wie Rotkäppchen, Frau Holle, Froschkönig, Hänsel und Gretel, Das tapfere Schneiderlein und Schneewittchen auf dem Programm.
 

Hier kommt ihr zur Übersicht aller Weihnachtsmärkte in der Region.