• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Jeder Tropfen zählt

Interview mit Kerstin Schweiger vom DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

Der Blutspendemarathon des DRK-Blutspendedienstes und des MDR machte am Montag (13.7.) in der Chemnitzer Zeisigwaldstraße Station. Drei Wochen lang wird im Sendegebiet zum "Großen Aderlass" gebeten. Die Städte stehen dabei miteinander im Wettstreit. Der ergiebigsten Stadt winkt ein Essen, zubereitet von Fernsehkoch Christian Henze, zu dem Spender eingeladen werden.

Katrin Hilbert sprach mit Kerstin Schweiger, Pressesprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost gGmbH Berlin.

Vampirfilme sind grade "in" - wie sieht es aber mit der Blutspendebereitschaft der Chemnitzer aus?

Es ging hintereinander weg: 45 Chemnitzer unterstützten die fünfstündige Aktion. Besonders gefreut haben wir uns über eine Aktion Chemnitzer Autofreunde, die in Oldtimern vorfuhren und mit denen sich Spender fotografieren konnten. Begehrt waren auch Fotos mit unserem Maskottchen Tröpfli. Dazu gab es blutrote Drinks - stilecht in Reagenzgläsern serviert.

Sind die Chemnitzer mutig an der Nadel?

Sie stehen den anderen Mitteldeutschen nicht nach. Grundsätzlich gilt jedoch: Jeder Tropfen zählt. Denn Sorgen machen uns nicht so sehr regionale Unterschiede, sondern der demografische Wandel. Es gibt weniger junge Menschen, und die Älteren kommen ab einem bestimmten Alter nicht mehr für Blutspenden infrage. Gleichzeitig erhöht sich im höheren Alter der Bedarf an Spenderblut. Derzeit spenden rund 3 Prozent der Bundesbürger Blut, die Voraussetzungen dafür haben aber rund 30 Prozent!

Wofür wird das Blut gebraucht?

Ein Großteil wird für Krebspatienten benötigt, außerdem für Herz-, Magen- und Darmkrankheiten, Organtransplantationen und bei Unfällen. Derzeit erhöht sich der Bedarf durch die Urlaubszeit. Eine Blutspende ist nur 35 bis 42 Tage verwendbar.

Für blutige Anfänger: wer kann wie und wo spenden?

Grundsätzlich kann jeder Gesunde ab 18 Jahren spenden. Für eine Erstspende sollte man die 65 noch nicht überschritten haben, kann dann aber bis zum 73. Geburtstag weitermachen. Männer können bis zu sechs Mal im Jahr "angezapft" werden, Frauen vier Mal. Vor jeder Spende erfolgt eine tagesaktuelle ärztliche Prüfung. Im Institut für Transfusionsmedizin in der Zeisigwaldstraße ist jeden Tag ein Aderlass möglich. Ansonsten sollte man sich unter www.blutspende.de über weitere Termine informieren.



Prospekte