Jubel in Auerbach: VfB gewinnt 2:1 gegen CFC

Fussball Himmelblaue scheitern im Sachsenpokal

Myroslav Slavov am Ball. Foto: Marcus Hengst

Auerbach/Chemnitz. Fußball-Drittligist Chemnitzer FC muss einen weiteren sportlichen Rückschlag verkraften. Die Mannschaft von Cheftrainer Horst Steffen ist am Reformationstag im Achtelfinale des Landespokals ausgeschieden. Beim Regionalligisten VfB Auerbach unterlag der CFC 1:2 (0:1). Damit ist auch die Chance dahin, sich für den lukrativen DFB-Pokal zu qualifizieren.

Vor 1280 Zuschauern gingen die Gastgeber in der 45. Minute durch Vaclav Heger 1:0 in Führung, unmittelbar nach Wiederanpfiff glich Okan Aydin zum 1:1 aus. Danny Wild stellte in der 69. Minute den Endstand her. Während Chemnitz durch Aydin in der 53. Minute einen Pfostentreffer verbuchte, scheitere VfB-Spieler Marcel Schlosser, der einst auch für die Himmelblauen auflief, in der Schlussphase mit einem Elfmeter an CFC-Torwart Kevin Kunz (83.).

In der ersten Halbzeit blieb der Drittligist vieles schuldig, Auerbach warf hingegen sämtliche kämpferischen Tugenden auf den tiefen Rasen. Nach dem Ausgleich kam der CFC etwas besser ins Spiel, vermochte daraus aber kein Kapital zu schlagen. Der VfB verlegte sich aufs Kontern und war damit erfolgreich.