"Jude" stand auf seiner Kleidung

Auszeichnung KZ-Überlebender Justin Sonder wird Ehrenbürger von Chemnitz

jude-stand-auf-seiner-kleidung
Justin Sonder ist nun Ehrenbürger der Stadt Chemnitz. Foto: Andreas Seidel

Nahezu alle Stadträte stimmten am vergangenen Mittwoch dem Beschluss zu: Justin Sonder wird in Anerkennung seines Einsatzes bei der Aufarbeitung der Menschheitsverbrechen der Nationalsozialisten zum Ehrenbürger der Stadt Chemnitz ernannt. "Insbesondere soll sein unermüdliches Engagement gewürdigt werden, mit dem er als einer der wenigen Auschwitz-Überlebenden und als einer der letzten Zeitzeugen überhaupt die Erinnerung an die Gräueltaten des nationalsozialistischen Regimes wachhält", heißt es in der Begründung.

Justin Sonder wurde am 18. Oktober 1925 in Chemnitz als Sohn einer Hausfrau und eines Kaufmanns und Weinvertreters geboren. Am 27. Februar 1943 wurde er verhaftet und ins Konzentrationslager deportiert. Dort überlebte er Hunger, Schläge, Zwangsarbeit und insgesamt 17 Selektionen. In mehreren Todesmärschen gelangte Justin Sonder schließlich im April 1945 ins fränkische Wetterfeld, wo er durch die amerikanische Armee befreit wurde.

Seit 20 Jahren bereiste der Senior Schulen, um jungen Menschen seine Erlebnisse vom sechsten Lebensjahr an, über die Reichsprogromnacht am 8. November 1938, bis zum Kriegsende 1945, zu schildern. Auf anschauliche Weise vermittelt er das Ausmaß des Menschheitsverbrechens. An die Schultafel hängt er beispielsweise blau-grau gestreifte Sträflingskleidung auf, so eine, wie er selbst trug.

Dann zeigt er den Jungen und Mädchen einen gelben Stern mit der Aufschrift "Jude". "So einen nähte mir 1941 eine Krankenschwester auf meine Kleidung", erzählt er. Zugleich thematisiert er die Verantwortung des Einzelnen innerhalb eines solchen Systems. Er appelliert gerade an Jugendliche, sich dem Wert des Lebens in der heutigen Gesellschaft bewusst zu werden. "Ihr müsst dafür sorgen, dass so etwas wie damals nie wieder passiert", mahnt Justin Sonder. Begleitet bei den Auftritten in den Schulen wird der Kaßberger von Verona Schinkitz, Leiterin eines Chemnitzer Jugendclubs. Sie sie sei besonders von seiner Stärke beeindruckt.