Junge Black Pearls mit gutem Ligastart

Wasserball Heimspielauftakt der SCC-Damen gegen Heidelberg

junge-black-pearls-mit-gutem-ligastart
Trainerin Anja Skibba mit der Frauen-Mannschaft in Vorbereitung auf die neue Saison. Foto: Andreas Seidel

Der Bundesligaauftakt der SCC-Damen ging am Wochenende in Hamburg über die Bühne. Dabei ließen die Spielerinnen von Trainerin Anja Skibba dem 19:7 beim Hamburger TB ein 12:12 gegen den ETV folgen. Isabell Brödner, Nicole Vunder (je sieben Tore), Nikola Busauerova (6) und Victoria Fischer (5) trafen am erfolgreichsten.

Black Pearls weiter verjüngt

Die Ausgeglichenheit und Unberechenbarkeit dürfte das große Plus der Black Pearls auch in dieser Saison sein. "Wir haben die Mannschaft weiter verjüngt", macht Skibba aus der Not eine Tugend. Denn Nationalspielerin Anika Ebell zog es zum neureichen WaSpo Hannover, der nun auch in Frauenwasserball macht. Außerdem haben zwei der vier Tschechinnen Chemnitz verlassen.

Junge Talente aus Chemnitz

Doch in der Sportschule Chemitz wird auch in Sachen Wasserball sehr gut gearbeitet, gewann der SCC doch in den letzten Jahren reihenweise deutsche Meistertitel in den verschiedenen Altersklassen. Somit rücken alljährlich mehrere Talente in den Bundesligakader auf und auch in den Jugendnationalmannschaften sind Chemnitzer Spielerinnen kaum mehr wegzudenken. Ihren Heimspielauftakt feiern die SCC-Frauen am Samstagabend (Beginn: 18.00 Uhr, Sportforum) gegen Nikar Heidelberg, das als ernsthaftester Rivale Hannovers angesehen wird. Am Wochenende trafen beide Titelaspiranten in Hannover aufeinander, wobei sich WaSpo hauchdünn mit 12:11 behauptete.