Können die Deutschen Meister ihren Heimvorteil nutzen?

Volleyball 26. Deutsche Meisterschaften im Breiten- und Freizeitsport

Die Volleyballdamen der Chemnitzer Sportgemeinschaft Helbersdorf (CSG) Galaxy gewannen im letzten Jahr sensationell die Deutsche Meisterschaft im Breiten- und Freizeitsport. Doch nicht nur den großen Pott holte das Team um Trainer Franklin Stöckel nach Chemnitz, sondern gleich die nächste Meisterschaft.

Ziel: Titelverteidigung

Dieses Wochenende ist die CSG stolzer Ausrichter der 26. Deutschen BFS-Volleyballmeisterschaft. "Wir haben uns nach dem Sieg in Essen letztes Jahr beworben und wie schon für die Sächsische Meisterschaft die Ausschreibung gewonnen", freut sich Franklin Stöckel, der mit einem Organisationsteam die Großveranstaltung in der Dreifeldhalle am Sportgymnasium auf die Beine gestellt hat. Seine Damenmannschaft, bestehend aus 16 Frauen im Alter von 19 bis Ende 40, brennt darauf, vor heimischer Kulisse den Titel zu verteidigen.

In einem Siebener-Starterfeld möchten sich die Galaxy-Mädels wieder durchsetzen. "Etliche Mannschaften haben ehemalige Bundesligaspielerinnen in ihren Reihen, was man spielerisch schon zu spüren bekommt", weiß der Trainer. Ein Trainingslager in Breitenbrunn und zuletzt ein anspruchsvolles Testspiel gegen Bezirksligist Textima ergänzen das harte Vorbereitungsprogramm der CSG-Damen, die in diesem Jahr die Meisterschaft in der Stadtliga feiern konnten.

Galaxy-Männer feiern Premiere bei Meisterschaft

Ebenfalls bei der Deutschen Meisterschaft am Start ist erstmals die Männermannschaft der CSG-Helbersdorf Galaxy, die in einem Starterfeld von insgesamt zehn Teams, unter anderem aus Dortmund, Stuttgart, Bonn, Hannover, Dresden, Leipzig und Plauen antreten. Start des Turniers war gestern um 9.30 und heute um 10 Uhr in der Sporthalle am Südring 499. "Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung der Chemnitzer Volleyballfans", hofft Meistertrainer Franklin Stöckel auf ordentlich Stimmung in der Halle.