• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kaderplanung bei den Niners: Richter bleibt, Hoppe geht

Basketball Zukunft der Chemnitzer Eigengewächse geklärt

Der erste NINERS-Spieler für die neue Saison in der easyCredit Basketball Bundesliga steht fest. Center Jonas Richter verlängert seinen Vertrag bei Sachsens besten Korbjägern bis 2023 und fiebert jetzt schon der Rückkehr des Publikums entgegen. "Ich möchte unbedingt in meiner Heimatstadt vor unseren sensationellen Fans BBL spielen und bin deshalb sehr glücklich, dass wir uns schnell einig wurden", sagt Richter, der im Alter von gerade erst 23 Jahren mit 198 Profi-Einsätzen bereits Chemnitzer Rekordspieler ist.

"Jonas gehört einfach in das NINERS-Trikot und ist ein ganz wichtiger Baustein für unser neues Team", unterstreicht Geschäftsführer Steffen Herhold. Derweil wird ein anderes Eigengewächs die "Orange Army" verlassen. Leon Hoppe einigte sich mit der Clubführung auf eine Auflösung seines ursprünglich bis 2022 datierten Vertrages, um sich einem ProA-Ligisten anschließen zu können.

Der richtige Schritt für Weiterentwicklung

"Es ist genau der richtige Schritt für Leon, weil er in seinem Alter viel Spielzeit und Verantwortung braucht, um sich weiterzuentwickeln. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen, dass er eine Klasse tiefer sein ganzes Potenzial entfalten kann", betont NINERS-Headcoach Rodrigo Pastore.

Dass der Argentinier ein Gespür für die Talente junger Spieler und deren nötige Schritte zum Profi hat, zeigt vor allem die Geschichte von Jonas Richter. Bereits 2015, kurz nach seinem Amtsantritt in Chemnitz, machte Pastore den damals erst 17-Jährigen zum festen Bestandteil des ProA-Teams und übertrug ihm von Saison zu Saison eine immer größere Rolle. Nicht nur nominell, sondern auch positionstechnisch. So begann Richter einst als Small Forward, agierte dann auf dem großen Flügel und ist spätestens seit dem Aufstieg 2020 als Center gesetzt.

In Jonas Richter schlummert großes Potenzial

"Im zurückliegenden Spieljahr stellte Jonas unter Beweis, dass er auch in der BBL als Fünfer bestehen kann und ich weiß, dass noch mehr Potenzial in ihm schlummert", sagt Pastore. "Ich möchte mich weiter verbessern und in der ersten Liga richtig festbeißen", ist Richters Hunger noch längst nicht gestillt. In seiner BBL-Premierensaison bestritt der 2.07-Meter-Hüne als einziger NINERS-Akteur alle 34 Pflichtspiele, stand dabei durchschnittlich 20 Minuten auf dem Feld und legte im Mittel acht Punkte, vier Rebounds sowie einen Assist auf.

"Jonas hatte großen Anteil an unserem frühzeitigen Klassenerhalt", bekräftigt Herhold. Noch beeindruckender sind diese Leistungen, wenn man bedenkt, dass Richter gerade zum Saisonende hin nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Hartnäckige Hüftbeschwerden machten dem 23-Jährigen zunehmend zu schaffen und eine Operation letzten Endes unausweichlich. "Der Eingriff erfolgte Mitte Mai und verlief nach Aussage der Ärzte optimal. Inzwischen kann ich schon wieder ohne Krücken laufen, leichtes Krafttraining absolvieren und in Kürze mit der gezielten Reha bei unserem Partner ADMEDIA beginnen", beschreibt Richter den aktuellen Stand.

Erstes Saisonspiel am 25. September

Bei optimalem Heilungsverlauf wird Richter im Laufe der Saisonvorbereitung, die bereits Anfang August beginnt, in das Mannschaftstraining einsteigen können. "Es wird sicher nicht leicht, sich nach der längeren Pause zurückzuarbeiten, aber Jonas bringt alle körperlichen Voraussetzungen mit, um bis zum BBL-Auftakt fit zu werden", sagt Pastore mit Blick auf das erste Saisonspiel am 25. September, das die NINERS dann in einer hoffentlich prall gefüllten Messe Chemnitz bestreiten dürfen. "Dort will ich dabei sein, mit dem Team eine erfolgreiche Saison spielen und unsere Fans stolz machen", freut sich Richter auf den Startschuss.



Prospekte